Archiveinträge zum Sportangebot Rope-Skipping

24.10.2017: Annika Hoemberger gewinnt den Edelstein-Kidscup. Von Katharina Usczeck
Nach einem gelungenen Saisonbeginn vor drei Wochen in Alzey war die TGO beim Edelstein-Kidscup in Niederwörresbach mit 23 Rope Skippern erneut stark vertreten. Auch bei diesem Wettbewerb handelte es sich um einen offenen E3-Wettkampf, bei dem auch E2-Springer, die in der vergangenen Saison noch nicht auf Bundesebene an den Start gegangen waren, teilnehmen durften.
Für die E2-Springer der TGO stellte der Edelstein-Kidscup die Generalprobe vor den Landesmeisterschaften am ersten Novemberwochenende dar, bei denen sich die jungen Rope Skipper für das Bundesfinale 2018 qualifizieren möchten. Dass sie bereit für ihren ersten bundesweiten Wettkampf ist, zeigte insbesondere Annika Hoemberger, die durch ihren fehlerfreien Freestyle mit über 300 (!) Punkten Vorsprung die absolute Tageshöchspunktzahl erreichte und somit für ein Jahr den fast sieben Kilogramm schweren Edelstein-Wanderpokal mit nach Hause nehmen durfte. Im Vergleich zum letzten Wettkampf präsentierten auch die anderen E2-Springer erheblich sichere Freestyles, sodass alle zuversichtlich den Landesmeisterschaften entgegenblicken können.
Auch wenn für die E3-Springer erneut das Sammeln von Wettkampferfahrung im Vordergrund stand, konnten fast alle ihre Leistungen vom letzten Wettkampf verbessern. Im Fokus der kommenden wettkampffreien Monaten wird vor allem das Erlernen neuer Elemente für die E3-Meisterschaften im Frühjahr 2018 stehen.
Die Ergebnisse im Überblick: E3 AK 3m: 1. Tom Göttert (1362 Punkte). E3 AK 3w: 1. Annika Hoemberger (2100), 3. Maya Hoemberger (1696,5), 6. Sophie Back (1563), 8. Sophia Wenke (1533), 9. Vanessa Hergenhahn (1423,75), 10. Sara Weisbrod (1287,75), 12. Julia Jaeger (1203,25), 13. Rosi Schmidt (1181,5). AK 4m: 1. Semih Göktepe (1215), 2. Daniel Schmidt (799). E3 AK 4w: 3. Julia Bornheim (1616,5), 6. Marie Schraivogel (1481,25), 7, Jolie Koßmann (1413,25), 8. Jill Kruck (1376,75), 10. Megan Rademaker (1303,75), 11. Lena Friedrich (1294,25), 13. Nurin Ali (1249,25), 17. Lea Koulen (1111,75), 26. Hannah Hänchen (936). E3 AK 5w Marleen Steffens (1112,5). E2 AK 3w: 1. Jutta Wöhner (2292,5), 2. Britta Wöhner (2214).
05.10.2017: Gelungener Saisonauftakt - Rope Skipper stauben sechs Pokale ab. Von Katharina Uszceck
Nach wenigen wettkampffreien Wochen über die Sommermonate eröffneten 26 TGO-Rope-Skipper mit dem Reblaus-Cup in Alzey die neue Saison. Startberechtigt sind bei diesem offenen E3-Wettkampf auch E2-Springer, die in der vergangenen Saison noch nicht an einem bundesweiten Wettkampf teilgenommen hatten.
Da einige der E3-Springer noch kurz vor den Sommerferien in der Leistungsklasse E4 an den Start gingen, stand für sie vor allem das Sammeln von Wettkampferfahrung im Vordergrund. Mit ihren Platzierungen im Mittelfeld haben sie den Wettbewerb toll gemeistert und lassen auf erfolgreiche E3-Meisterschaften im Frühjahr hoffen. Die E2-Springer nutzten den Reblaus-Cup, um sich auf die kommenden E2-Landesmeisterschaften am ersten Novemberwochenende vorzubereiten, bei denen sie sich für das Bundesfinale 2018 qualifizieren möchten. Bemerkenswert war insbesondere die Leistung von Julia Bornheim, die als eine der jüngsten E3-Rope-Skipperinnen die absolute Tageshöchstleistung unter allen 55 Startern erzielte.
Als nächstes steht für die TGO-Springer der Edelsteinkidscup am 21.10.2017 in Niederwörresbach an, bei dem sie erneut die Gelegenheit haben, ihr Können unter Beweis zu stellen .
Die Ergebnisse im Überblick: E4 AK 4w: 9. Platz Marie Kolmer, 11. Claire Kolmer. E3 AK 3m: 1. Tom Göttert (1602,3 Punkte). E3 AK 3w: 1. Annika Hoemberger (1623,5), 2. Vanessa Hergenhahn (1582,8), 3. Sophia Wenke (1580,8), 4. Sophie Back (1546), 6. Maya Hoemberger (1450), 8. Sara Weisbrod (1309,3), 9. Julia Jaeger (1174,4), 11. Rosi Schmidt (1083), 14. Leonie Wollstein (992,8). E3 AK 4m: 2. Daniel Schmidt (909,1). E3 AK 4w: . Julia Bornheim (1701,8), 5. Jill Kruck (1441,8), 6. Jolie Koßmann (1430,3), 7. Megan Rademaker (1364), 8. Lea Koulen (1268), 9. Nurin Ali (1247,8), 11. Lena Friedrich (1223,9), 15. Felicia Fetz (1039,4), 18. Lisa Henze (1021,9), 19. Hannah Hänchen (1008,6), 20. Josephine Griepentrog (993,3), 21. Johanna Reichgeld (922,5). E3 AK 5w: 1. Marleen Steffens (945,6).
28.05.2017: Rope-Skipping-DM-Teilnehmerinnen sind bereit für Berlin. Von Katharina Usczeck
Am vergangenen Wochenende stand für die E1-/E2-Leistungs-Rope-Skipper sowie die E3-Nachwuchsspringer der TG Oberlahnstein ein weiteres Trainingswochenende mit der mehrfachen Asienmeisterin Agnes, die seit einigen Monaten in München lebt, an. Trotz der erst kürzlich gewonnen Medaillen beim Bundesfinale sowie bei den E3-Landesmeisterschaften bereiten sich die Rope Skipper bereits auf die kommende Saison und die im November anstehende Qualifikation zum Bundesfinale 2018 vor.
Für die vier Springerinnen Luca-Marie Rittel, Britta Wöhner, Jutta Wöhner und Katharina Usczeck stellte das Trainingswochenende mit Agnes u.a. die abschließende Feinjustierung der Freestyles dar. Am Pfingstsonntag gehen die vier bei den Deutschen Einzelmeisterschaften, die im Rahmen des Internationalen Deutschen Turnfestes in Berlin stattfinden, an den Start.
Am Ende des erfolgreichen Wochenendes wurde Agnes, die vor kurzem geheiratet hatte, von den Rope Skippern mit einem Hochzeitsgeschenk überrascht, worüber sie sich riesig freute. Das nächste Trainingswochenende mit ihr wird im Oktober 2017 stattfinden.
23.05.2017: Gelungene Rope-Skipping-Landesmeisterschaften . Von Katharina Uszceck
Nach den erfolgreich verlaufenen Gaumeisterschaften trafen sich am ersten Maiwochenende die Rope Skipper des Turnverbands Mittelrhein, um bei den E3-Landesmeisterschaften ihre Meister zu ermitteln. Zu den sieben teilnehmenden Vereinen gehörte auch die TG Oberlahnstein, die sich zur Ausrichtung des Wettkampfes bereit erklärt hatte.
In diesem Jahr waren unsere Springer so erfolgreich wie nie zuvor bei den Landesmeisterschaften und gewannen zwei fast vollständige Medaillensätze! Während die TGO im Turngau Rhein-Lahn bzw. Rhein-Westerwald schon seit längerem der dominierende Verein ist, musste sie sich bei Landesmeisterschaften des Öfteren den starken Springerinnen des TuS Mackenrodt geschlagen geben, von denen selbst im Nachwuchsbereich schon nationale Topwerte in den Speeddisziplinen zu sehen sind.
In der Altersklasse 4 (9-11 Jahre) konnten durch Marie Schraivogel (Silber) und Julia Bornheim (Bronze) gleich zwei Medaillen für die TGO ersprungen werden. Die Freestyles der beiden bestehen u.a. aus einigen Dreifachsprüngen und komplizierten Tripple-Under-Kombinationen, die man sonst häufig erst in höheren Altersklassen zu sehen bekommt. Die Viertplatzierte Jolie Koßmann, die ebenfalls einen schönen Freestyle vorführte, hatte etwas Pech in den Speeddisziplinen, was sie letztendlich die Bronzemedaille kostete. Erstmals bei den E3-Landesmeisterschaften dabei und schon einen Platz unter den Top 5 erreichte Megan Rademaker, die ebenfalls einen anspruchsvollen Freestyle mit beeindruckender Leichtigkeit präsentierte. Luzia Knoche gelang es, ihre Leistungen in den Speeddisziplinen auf den Punkt abzurufen und sogar einen neuen persönlichen Bestwert aufzustellen. Im Freestyle gilt es für sie, in den kommenden Trainingswochen ihr Repertoire an hochwertigen Sprüngen zu erweitern. Bei den Landesmeisterschaften belegte sie den 14. Rang.
In der Altersklasse 3 (12-14 Jahre) machte Annika Hoemberger bereits in den Speeddisziplinen auf sich aufmerksam, indem sie die „120 Sekunden Speed“ ohne Hänger absolvierte und dabei 490 Seildurchschläge erzielen konnte. Ihr nahezu fehlerfreier Freestyle erhielt die höchste Punktzahl des Tages, sodass Annika bei der Siegerehrung die Goldmedaille überreicht wurde. Sophia Wenke und Vanessa Hergenhahn belegten die Plätze 3 und 4 in einem starken Teilnehmerfeld von über 20 Rope Skipperinnen. Während Sophia, die die schnellste aller TGO-Springerinnen war, im Freestyle ungewöhnlich viele Fehler unterliefen, musste Vanessa, deren Freestyle nahezu perfekt mit der Musik harmonierte, einige Hänger in den Speeddisziplinen hinnehmen. Weitere Top-Ten-Platzierungen erreichten Rosi Schmidt (Rang 7), Alina Erdlei(Rang 8) und Sara Weisbrod (Rang 10). Rosi erwischte nicht ihren besten Tag und konnte ihr Potential nur bedingt unter Beweis stellen, während bei Alina und Sara nach einem tollen Start in den Speeddisziplinen die Aufregung überwog, sodass die beiden mehrere Hänger im Freestyle verschmerzen mussten. Für die drei ist das weitere Sammeln von Wettkampferfahrung von zentraler Bedeutung, damit sie in Zukunft ihre Leistungen aus dem Training auch auf den Wettkämpfen abrufen können.
Julia Jaeger und Leonie Wollstein belegten mit sicheren Darbietungen in allen vier Disziplinen die Ränge 12 und 15. Während Julia sich in den letzten Wochen in den Speeddisziplinen stetig verbessert hatte, konnte Leonie vor allem im Freestyle große Fortschritte machen. Auch für die beiden gilt es, in den nächsten Trainingswochen weitere Sprünge mit hohem Schwierigkeitsgrad zu üben.
Als einzige Springerin für die TGO war in der Altersklasse 2 Lia Castillo Ramos am Start, die durch souveränes und sicheres Auftreten in allen Disziplinen ihre Altersklasse dominierte und mit über 200 Punkten Vorsprung auf die Zweitplatzierte ebenfalls Landesmeisterin wurde.
„Das harte und intensive Training der vergangenen Wochen hat sich gelohnt“, freute sich Trainerin Katharina Usczeck über die Leistungen ihrer Springerinnen. Aufgrund der herausragenden Ergebnisse werden einige der E3-Springer in der kommenden Saison in der höheren Wettkampfklasse E2 an den Start gehen, um sich für das Bundesfinale 2018 zu qualifizieren. Ein großes Dankeschön geht an alle Organisatoren und Helfer, die zur gelungenen Durchführung des Wettkampfes beigetragen haben.
06.05.2017: Rope Skipper überzeugen erneut beim Bundesfinale. Von Katharina Usczeck
Nachdem die TGO im vergangenen Jahr erfolgreich das Bundesfinale in Koblenz ausgerichtet hatte, machten sich in diesem Jahr fünf Rope Skipperinnen auf den Weg nach Mannheim, um sich erneut mit den besten E2-Springerinnen aus ganz Deutschland zu messen.
Erstmals bei einem Bundesfinale dabei war Lea Goldmann, die bei den Jüngsten in der Altersklasse 3 (12-14 Jahre) an den Start ging. Für Lea stand vor allem das Sammeln von nationaler Wettkampferfahrung im Vordergrund. Nach einem etwas holprigen Start in den Speeddisziplinen konnte sie mit einem sicher gesprungenen Freestyle einige Ränge wettmachen, sodass sie in ihrer enorm stark besetzten Altersklasse den 43. Rang belegte.
Sarah Jaeger und Ronja Hoemberger (Altersklasse 2, 15-17 Jahre) traten in Mannheim bereits zum zweiten Mal beim Bundesfinale an. Insbesondere in den Speeddisziplinen wurde deutlich, dass die beiden in den vergangenen Monaten ein beachtliches Maß an Wettkampferfahrung gesammelt haben, da sie ihre Leistungen aus dem Training sicher abrufen konnten, was bei ihrem ersten Start in Koblenz nur bedingt funktioniert hatte. Vor allem die perfekt auf Musik abgestimmten und ausdrucksstarken Freestyles trugen dazu bei, dass sich Sarah und Ronja in einem großen Teilnehmerfeld von über 40 Springerinnen auf den Rängen 13 und 23 platzieren konnten.
In der Altersklasse 1 (18 Jahre und älter) wurde die TGO von den routinierten Springerinnen Jessica Jaeger und Pia Wöhner vertreten. Mit zufriedenstellenden Leistungen in allen vier Disziplinen belegte Jessica einen tollen 6. Platz unter 20 Teilnehmerinnen. Umso bemerkenswerter ist dieses Ergebnis, wenn man berücksichtigt, dass sie als Trainerin der Leistungsspringer oft dazu gezwungen ist, ihr eigenes Training zu vernachlässigen. Die erfolgreichste TGO-Springerin des Wettkampfes war Pia Wöhner, die mit 162 Seilumdrehungen in 30 Sekunden als schnellste Springerin ihrer Altersklasse hervorragend in den Wettkampf startete und auch in den drei folgenden Disziplinen zu überzeugen wusste. Am Ende gelang es ihr, sich knapp gegen die Landesfinalsiegerin Leonie Kossmann vom TV Rheinbrohl durchzusetzen, sodass Pia sich an ihrem sechsten Bundesfinale nach zwei unglücklichen vierten Rängen endlich über die verdiente und hart erkämpfte Bronzemedaille freuen durfte. Mit dieser Platzierung auf dem Siegerpodest konnten die Rope Skipper bereits zum zweiten Mal in Folge eine AK1-Medaille beim Bundesfinale für die TGO sichern, sodass der Verein sich mittlerweile unter den deutschlandweit bekannten und erfolgreichen etabliert hat. Des Weiteren sprechen die tollen Leistungen der drei Nachwuchsspringerinnen für die erfolgreiche Nachwuchsarbeit der gesamten Rope-Skipping-Abteilung.
Während sich die E2-Springerinnen bereits auf die kommende Saison vorbereiten und neue Freestyles aufstellen, befinden sich die vier E1-Rope-Skipperinnen der TGO in der finalen Trainingsphase: Am ersten Wochenende im Juni werden sie nach Berlin reisen, um am Pfingstsonntag bei den Deutschen Meisterschaften im Rahmen des Internationalen Deutschen Turnfestes anzutreten, auf das sie sich riesig freuen.
04.04.2017: Stolzer 5. Platz bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften. Von Pia Wöhner
Am Wochenende des 18. und 19. März durfte das Team Britta Wöhner, Jutta Wöhner, Luca-Marie Rittel, Sarah Jaeger und Lucy Pluymackers an den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften teilnehmen. Nach unglaublicher Qualifikation, erstmals in der Jugendklasse (15-17 Jahre) in Neustadt an der Weinstraße, wurde der Koffer nach Göttingen gepackt. Die Freude war groß, schon über diesen Erfolg, sodass die belegte Platzierung nur noch das Sahnehäubchen war. Das Team legte am frühen Morgen des Wettkampftages mit ihrem persönlichen Rekord von 298 Durchschlägen in der Single Rope Speed Relay und auch in der Double Dutch Speed Relay sehr gut vor, sodass sie sich nach diesen beiden Disziplinen im Mittelfeld platzieren konnten. Der Kampf wurde mit ihrer Parradedisziplin Teamfreestyle weiter aufgenommen, die die nahezu fehlerfrei präsentieren konnten, was dem erfolgreichen Einzelspringen zugrunde liegt. Daraufhin folgte die Pairfreestyle, von Britta und Jutta Wöhner gesprungen, mit der das Team in der Altersklasse die Tagesbestnote, dank des hohen Schwierigkeitsgrades, erlang. In beiden Disziplinen erreichten sie Höchstwerte in der Kreativität. In den beiden Double Dutch Freestyle Disziplinen schlichen sich ein paar kleine Aufregungsfehler ein, die sie mit sehr viel Konzentration sehr souverän meisterten und mit persönlichen Bestwerten abschlossen. Das Zittern bei der Siegerehrung wurde belohnt. Mit dem 5. Platz wurde nicht nur das Tagesziel des Teams erreicht, auch den enormen Fortschritt des Teams kenntlich gemacht und die neue Trainerin Pia Wöhner stolz gemacht. Nun wird sich mit vollem Eifer der neuen Saison im nächsten Jahr gewidmet, um das Gesprungene zu präzisieren und auszubauen.
03.04.2017: Nachwuchs-Rope-Skipper der TGO weiterhin auf Erfolgskurs . Von Katharina Usczeck
Am vergangenen Wochenende trafen sich 73 Rope Skipper in Neuwied, um bei den diesjährigen Gaumeisterschaften ihre Meister zu ermitteln. Mit dabei waren 34 Springer der TGO, die in den Wett-kampfklassen E3 und E4 an den Start gingen.
Bei den E4-Springern war die Aufregung besonders groß, da die Gaumeisterschaften für viele den ersten (Einzel-)Wettkampf darstellten. Umso bemerkenswerter ist es, dass sich fast alle Rope Skipper für die E4-Landesmeisterschaften, die im Juni in Niederwörresbach stattfinden, qualifizieren konnten. Insbesondere Lea Koulen machte auf sich aufmerksam, da sie nicht nur die schnellste E4-Springerin des Tages war, sondern mit 195 von 200 möglichen Punkten auch eine der besten Pflichtübungen prä-sentierte.
Im E3-Wettkampf, bei dem statt einer Pflichtübung auf Musik gesprungene Freestyles gezeigt werden, war die TGO auch in diesem Jahr der dominierende Verein, der sich fast alle vorderen Plätze sichern konnte. Hervorzuheben ist vor allem Rosi Schmidt, die mit einer nahezu fehlerfreien Vorführung den besten Freestyle des Tages zeigte, obwohl sie bei den Gaumeisterschaften erstmals im E3-Wettkampf an den Start ging. Erfreulicherweise konnten sich alle Springer für die E3-Landesmeisterschaften qua-lifizieren. Diese werden am 6. Mai 2017 in Koblenz von der TGO ausgerichtet. Bis dahin wird der Fokus im Training insbesondere auf der Feinjustierung der Freestyles liegen, damit unsere Springer auch in Koblenz erfolgreich um die Medaillenränge mitkämpfen können.
Die Ergebnisse im Überblick: E4 AK5: 1. Platz Marleen Steffens (371 Punkte), 8. Mia Schraivogel (248); E4 AK4w: 1. Lea Koulen (398), 3. Josephine Griepentrog (391), 4. Lena Friedrich (388), 7. Nurin Ali (372,7), 9. Hannah Hänchen (369,3), 10. Felicia Fetz (368,7), 11. Johanna Reich-geld (367,3), 13. Lisa Henze (356,7), 17. Lea-Marie Schröder (337,7), 19. Tabea Reitz (325,3), 25. Claire Kolmer (316,3), 27. Marie Kolmer (296,7), 30. Emilia Lauer (278,3), 21. Maya Seifer (276); E4 AK4m: 1. Semih Göktepe (367), 2. Daniel Schmidt (312,7); E4 AK3: 3. Lina Seifer (289), 4. Maike Obel (287,7). E3 AK4: 1. Platz Jolie Koßmann (2139 Punkte), 3. Julia Bornheim (1902), 4. Me-gan Rademaker (1679), 5. Marie Schraivogel (1508), 7. Luzia Knoche (1213,5); E3 AK3: 2. Sophia Wenke (2243,5), 3. Rosi Schmidt (2209,5), 4. Annika Hoemberger (2104), 5. Va-nessa Hergenhahn (2001,5), 6. Sara Weisbrod (1603), 7. Lia Castillo Ramos (1548), 9. Alina Erdlei (1521), 11. Julia Jaeger (1371,5), 17. Leonie Wollstein (945,5).
18.03.2017: Stolzer 5. Platz bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften. Von Pia Wöhner
Am Wochenende des 18. und 19. März durfte das Team Britta Wöhner, Jutta Wöhner, Luca-Marie Rittel, Sarah Jaeger und Lucy Pluymackers an den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften teilnehmen. Nach unglaublicher Qualifikation, erstmals in der Jugendklasse (15-17 Jahre) in Neustadt an der Weinstraße, wurde der Koffer nach Göttingen gepackt. Die Freude war groß, schon über diesen Erfolg, sodass die belegte Platzierung nur noch das Sahnehäubchen war. Das Team legte am frühen Morgen des Wettkampftages mit ihrem persönlichen Rekord von 298 Durchschlägen in der Single Rope Speed Relay und auch in der Double Dutch Speed Relay sehr gut vor, sodass sie sich nach diesen beiden Disziplinen im Mittelfeld platzieren konnten. Der Kampf wurde mit ihrer Parradedisziplin Teamfreestyle weiter aufgenommen, die die nahezu fehlerfrei präsentieren konnten, was dem erfolgreichen Einzelspringen zugrunde liegt. Daraufhin folgte die Pairfreestyle, von Britta und Jutta Wöhner gesprungen, mit der das Team in der Altersklasse die Tagesbestnote, dank des hohen Schwierigkeitsgrades, erlang. In beiden Disziplinen erreichten sie Höchstwerte in der Kreativität. In den beiden Double Dutch Freestyle Disziplinen schlichen sich ein paar kleine Aufregungsfehler ein, die sie mit sehr viel Konzentration sehr souverän meisterten und mit persönlichen Bestwerten abschlossen. Das Zittern bei der Siegerehrung wurde belohnt. Mit dem 5. Platz wurde nicht nur das Tagesziel des Teams erreicht, auch den enormen Fortschritt des Teams kenntlich gemacht und die neue Trainerin Pia Wöhner stolz gemacht. Nun wird sich mit vollem Eifer der neuen Saison im nächsten Jahr gewidmet, um das Gesprungene zu präzisieren und auszubauen.
16.03.2017: Stolze Qualifikation zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft im Rope Skipping. Von Pia Wöhner
Kürzlich fanden in Neustadt an der Weinstraße die diesjährigen Mittelrheinmeisterschaften im Team statt. Für die TGO gingen wieder zwei Teams an den Start.
Das noch relativ neu gegründete Team um Tom Göttert, Hannah Becker, Ronja Hoemberger, Lea Goldmann und Sophie Back wuchs über seine Ziele hinaus. Im Double Dutch Speed konnten sie einen neuen Rekord aufstellen und auch ihre Team- und Pairfreestyle fast fehlerfrei absolvieren. Leider hatten sich einige Fehler in den Double Dutch Freestyles eingeschlichen, was die Fünf gelassen sahen, da diese Disziplinen hohe Konzentration und Teamgeist erfordern, was unter der Aufregung des ersten Wettkampfes ein wenig leiden musste. Das gemischte Team schaffte es sich die Goldmedaille mit 830 Punkten zu erspringen, sodass die kommenden Trainingseinheiten nun mit viel neuem Eifer bis zum nächsten Wettkampf angegangen werden können.
Das Team TG Oberlahnstein 1 erreichte an diesem Tag nicht nur die Silbermedaille, über die die Springerinnen Britta Wöhner, Jutta Wöhner, Sarah Jaeger, Luca-Marie Rittel und Lucy Pluymackers sehr stolz sein können, da sie erstmals in der Altersklasse 2 an den Start gingen und aufgrund einer Zusammenlegung der Altersklassen sogar mit den Erwachsenen konkurrieren mussten. Denn damit sicherten sie sch ihr zweites Ticket für die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften, die sie im letzten Jahr mit dem Titel „Deutscher Meister“ verließen. Die enorme Steigerung in allen Disziplinen zeigte sich sowohl in den Geschwindigkeitsdisziplinen als auch in den Freestyledisziplinen, die sie fast fehlerfrei präsentieren konnten. Besonders hervorzuheben ist ihr fehlerfreier Team Freestyle, mit der sie nicht nur bei der Weltmeisterschaft im letzten Jahr den 9. Platz belegten, sondern auch die beste Team Freestyle des gesamten Turnverbandes an diesem Tag ersprangen. Vor allem dessen hoher Kreativtätsgrad sowie der der Pairfreestyle erbrachten ihnen einige Punkte. Doch auch in den Double Dutch Disziplinen konnten sie sich im Vergleich zum letzten Jahr enorm steigern und somit die Qualifikation sichern. Das Team arbeitet mit viel Eifer an der weiteren Perfektion der Freestyles, um sich an den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften auf höchstem Niveau zu präsentieren, die am kommenden Wochenende, 18./19. März 2017, stattfinden.
02.01.2017: Erfolgreiche kleine TGO Rope Skipper. Von Pia Wöhner
Am Samstag, den 10.12.2016, fand in Neuwied der alljährliche Skipping-Hearts-Einsteiger-Wettkampf statt, verbunden mit einem Einsteiger-Team-Wettkampf, an dem zum ersten Mal ein TGO-Team teilnahm.
Im Skipping-Hearts-Wettkampf gingen vier TGO-Teams in der Altersklasse 4 an den Start. Sie hatten drei Disziplinen zu absolvieren: eine Geschwindigkeitsdisziplin, eine Koordinationsdisziplin und eine Synchronübung, was eine besondere Herausforderung für unsere Jüngsten erforderte, da sie eine Sprungabfolge synchron absolvieren mussten.
In Team 1 belegten Hannah Hänchen, Lea Koulen und Johanna Reichgeld den 1. Platz mit der besten Synchrondisziplin des Tages, sodass sie stolz ihre Pokale in Empfang nehmen durften. Team 2, Lena Friedrich, Lisa Henze und Nurin Ali, überzeugten mit ihrer Koordinationsdisziplin. Sie verfehlten aufgrund kleiner Patzer um nur drei Punkte den 2. Platz, weshalb sie glücklich die Bronze Medaille in Empfang nahmen. Auch Team 3 und 4 konnten sich in der starken Altersklasse im Mittelfeld platzieren. Bei ihrer ersten Teilnahme absolvierte Team 4, mit Marie Colmer, Claire Colmer und Lea-Marie Schröder, sehr gute Geschwindigkeitsdisziplinen. Ein paar kleine Hänger in der Synchrondisziplin ließ sie letztlich einen sehr guten 6. Platz belegen. Team 3 mit Josephine Griepentrog, Felicia Fetz, Tabea Reitz und Emilia Lauer, durfte ebenfalls erste Wettkampferfahrungen sammeln und absolvierte eine sehr gute Synchrondisziplin, was leichte Hänger in den anderen Disziplinen ausglich und sie trotz krankheitsbedingten Ausfällen einen zufriedenstellenden 7. Platz erreichen ließ. Nun arbeiten alle Teams ehrgeizig auf die kommenden Einzelmeisterschaften hin, die voraussichtlich im April stattfinden werden.
Im fortgeschrittenen Team-Wettkampf ragte das Team von Tom Göttert, Lea Goldmann, Ronja Hoemberger, Sophie Back und Hannah Becker über seine eigenen Ziele heraus. Deutliche Stärken zeigte es in den beiden Freestyle-Disziplinen, trotz krankheitsbedingten Ausfalls. Daher musste einiges spontan verändert werden. Doch das Team meisterte seine Hürde gekonnt und konnte sich, trotz wenigen Fehlern in den immer noch guten Geschwindigkeitsdisziplinen, den Treppchenplatz sichern. Die fünf nahmen stolz ihre ersten Pokale entgegen und fiebern dem nächsten Wettkampf, eine Wettkampfklasse höher, entgegen.
05.12.2016: TGO-Rope-Skipper qualifizieren sich für Berlin! . Von Katharina Usczeck
Am 19.11.2016 trafen sich die Rope Skipper des Turnverbands Mittelrhein in Marienstatt, um in den Wettkampfklassen E1 und E2 ihre Meister zu ermitteln. Mit 14 Starterinnen war die TGO erstmals der am stärksten vertretene Verein des gesamten Wettkampfes. Neben den Medaillen kämpften unsere Rope Skipper vor allem um die Qualifikation zum Bundesfinale sowie zu den Deutschen Meisterschaften 2017.
Im E2-Wettkampf lieferten sich bei den Jüngsten in der Altersklasse 4 Rebecca Aporta und Jill Kruck ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das die neue Landesmeisterin Rebecca letztendlich knapp für sich entscheiden konnte. Jill durfte als Zweitplatzierte die Silbermedaille in Empfang nehmen. Normalerweise sind Springerinnen von neun bzw. zehn Jahren nur in den Wettkampfklassen E3 oder E4 vorzufinden. Aufgrund ihrer herausragenden Leistungen bei den E3-Nachwuchswettkämpfen in der vergangenen Saison starteten die jungen TGO-Talente bereits in der E2-Leistungsklasse. Da der Deutsche Turnerbund die Teilnahme an nationalen Wettkämpfen erst Springerinnen ab 12 Jahren genehmigt, konnten sich die beiden noch nicht für das Bundesfinale 2017 qualifizieren.
In der Altersklasse 3 sicherten sich Lea Goldmann, Sophie Back und Maya Hoemberger die Plätze 4, 5 und 6. Während Lea und Sophie sich in den Speeddisziplinen stark verbessern konnten, wusste Maya vor allem im Freestyle zu überzeugen. Insbesondere die „Splits“, bei denen sie aus dem Spagat direkt wieder in die Hocke und gleichzeitig über das Seil springt, beherrscht sie wie nur wenige andere, sodass immer wieder aufs Neue Kampfrichter zu Höchstwerten in der „Ausführung der Sprünge“ greifen sowie Zuschauer und Konkurrenz ins Staunen kommen.
Hannah Becker und Sarah Jaeger absolvierten in der Altersklasse 2 routiniert die drei Speeddisziplinen, waren jedoch nach ihrer Freestyledarbietung nicht ganz zufrieden. Bei der Siegerehrung strahlte Sarah trotz ihres „undankbaren 4. Platzes“ über das ganze Gesicht, da sie die notwendige Punktzahl für das Bundesfinale 2017 souverän erreichen und sich somit qualifizieren konnte. Hannah belegte bei ihrem ersten E2-Wettkampf Platz 7.
Pia Wöhner wurde in der Altersklasse 1 Vizelandesmeisterin, was ihr insbesondere durch einen nahezu perfekt präsentierten Freestyle gelungen ist. Sie konnte sich souverän - ebenso wie die drittplatzierte Jessica Jaeger - für das Bundesfinale qualifizieren. Vor allem für Jessica ist die Qualifikation ein großer Erfolg, da sie als Trainerin der Leistungsspringer oft dazu gezwungen ist, ihr eigenes Training zu vernachlässigen. Franziska Münch wurde in dieser Altersklasse als Fünfte platziert.
Aufgrund ihrer herausragenden Leistungen beim Bundesfinale 2016 gingen in diesem Jahr vier TGO-Springerinnen im E1-Wettkampf an den Start, um sich für die Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren. Obwohl sie sich u.a. mit der schnellsten Rope Skipperin aus ganz Deutschland und einigen weiteren extrem starken Springerinnen von der Nahe messen mussten, ließen sie sich nicht einschüchtern und zeigten tolle Leistungen. Durch die neue Landesmeisterin Jutta Wöhner sowie die drittplatzierte Britta Wöhner konnten auch in dieser Altersklasse gleich zwei Medaillen für die TGO ersprungen werden. Mit ausdrucksstarken und sicher gesprungenen Freestyles, mit denen die beiden 9,3 bzw. 9,7 von 10 möglichen Punkten im Schwierigkeitsgrad erhielten, machten sie erneut auf ihr Potential aufmerksam.
Luca-Marie Rittel wuchs in den Speeddisziplinen über sich hinaus und konnte gleich drei persönliche Bestwerte aufstellen. Da ihr im Freestyle mehrere Fehler unterliefen, fiel sie vom 2. auf den 7. Rang zurück. Katharina Usczeck zeigte in der Altersklasse 1 akzeptable Leistungen in allen vier Disziplinen und konnte so den 6. Platz belegen.
Alle vier E1-Springerinnen haben die zur Qualifikation benötigte Punktzahl souverän erreicht und werden im nächsten Jahr nach Berlin fahren, um im Rahmen des Internationalen Deutschen Turnfestes an den Deutschen Meisterschaften teilzunehmen. Für die zum Bundesfinale qualifizierten E2-Springerinnen wird die Reise entweder nach Lüneburg oder nach Hanau gehen. Alle anderen Rope Skipper werden Anfang des nächsten Jahres in die Pfalz fahren, um dort als Gastspringerinnen einen zweiten Qualifikationsanlauf zu nehmen. Dort werden sicherlich noch weitere Bundesfinaltickets hinzukommen, sodass die TGO bei den nationalen Wettkämpfen im kommenden Jahr wieder hervorragend vertreten sein wird.
12.11.2016: Rope Skipper feiern ihr Helfer- und Familienfest. Von Katharina Usczeck
Anlässlich der großen Unterstützung bei der Ausrichtung des Bundesfinales und der Deutschen Meisterschaften im April 2016 luden der Hauptorganisator Bernd Enkirch sowie die Rope Skipper der TG Oberlahnstein alle Helfer und Sponsoren zu einem Helferfest ein.
Dort wurde mit über 150 Gästen gemeinsam auf das bisher erfolgreichste Jahr der Rope-Skipping-Abteilung, die mittlerweile aus zwei Springern und über 70 Springerinnen zwischen 6 und 22 Jahren besteht, zurückgeblickt. Die Gestaltung des Nachmittags übernahmen die Rope Skipper, die mit mehreren Auftritten die Vielfältigkeit ihrer Sportart präsentierten und das Publikum unterhielten. Für besonderen Beifall sorgte das Rope-Skipping-Team, das im vergangenen Sommer in Schweden bei den Juniorenweltmeisterschaften gestartet war und mehrere Wettkampfdisziplinen vorführte. Doch auch das „Eltern- und Prominentenspringen“ bereitete sowohl den Springenden als auch den Zuschauern viel Spaß, sodass sowohl die Gäste als auch alle Rope Skipper einen schönen Nachmittag hatten.
16.10.2016: Rope Skipper fiebern den Landesmeisterschaften entgegen. Von Katharina Usczeck
Nach einer kurzen Sommerpause sind die Rope Skipper schon seit Längerem intensiv ins Training eingestiegen und bereiten sich nun auf die E1-/E2-Landesmeisterschaften, die am 19. November in Hachenburg stattfinden werden, vor. Da einige der erfolgreichen Nachwuchs-Rope-Skipper in die höhere Wettkampfklasse E2 aufgestiegen sind, wird die TGO in Hachenburg mit 16 Springerinnen extrem stark vertreten sein. Das Ziel der Meisterschaften ist vor allem die Qualifikation für das Bundesfinale bzw. die Deutschen Meisterschaften 2017.
Um auf den Wettkampf optimal vorbereitet zu sein, fand für die TGO-Rope-Skipper kürzlich ein Trainingswochenende mit der mehrfachen Asienmeisterin „Agnes“ Yu statt. Neben den E1-/E2-Leistungsspringern nahmen auch die E3-Nachwuchs-Rope-Skipper, deren Wettkämpfe erst im Früh-jahr 2017 beginnen werden, an dem Wochenende teil. Im Fokus stand vor allem das Training der Ausdauer- und Geschwindigkeitsdisziplinen sowie das Verfeinern und Perfektionieren der Free-styles. Ein solches Trainingswochenende mit Agnes Yu hatte bereits mehrfach in der vergangenen Saison stattgefunden und war auch dieses Mal wieder äußerst effektiv. Somit werden sich bei den Lan-desmeisterschaften der im kommenden Monat sicherlich viele der TGO-Springer für die nationalen Wettkämpfe 2017 qualifizieren.
09.08.2016: Als Team in die Top 10 der Weltspitze!. Von Elisabeth Quraishi
Das Saisonhighlight aller Rope Skipper der TG Oberlahnstein war dieses Jahr die Teilnahme der Jugendmannschaft an der Weltmeisterschaft. Vom 27.07 bis zum 31.07.2016 kamen die besten Rope Skipper der Welt in das schwedische Malmö um dort ihr Können zu beweisen. Auch am Start waren Lucy Pluymackers, Luca-Marie Rittel, Sarah Jaeger, sowie Britta und Jutta Wöhner.
Nach der Anreise und dem vorbereitenden Training in der Aufwärmhalle der Wett-kampfstätte stand auf einmal auch schon der Wettkampftag an: Die Konkurrenz, vor allem aus Belgien, Australien und den asiatischen Ländern zeigte schon in den ersten beiden Speeddisziplinen, dass sie scheinbar unschlagbar für unsere Springerinnen zu sein scheint und das Team belegte zweimal den 18. Platz. Doch davon ließen sich die Sportlerinnen nicht entmutigen, sondern ganz im Gegenteil: In den Freestylediszipli-nen steigerten sie sich von Kür zu Kür. Platz 17 im Pair Freestyle, Platz 15 für den Double Dutch Single und Platz 13 für den Double Dutch Pair. Den krönenden Ab-schluss lieferte die Mannschaft mit ihrer TeamFreestyle, den sie sehr synchron und mit breitem Lächeln in den Gesichtern den Kampfrichtern präsentierten. Dieser Free-style wurde dann auch mit Platz 9 und einem Top10 Platz im internationalen Ranking belohnt.
Am Samstag wurden dann die Einzelwettkämpfer mit großen Augen betrachtet. Die Weltrekorde in 30 Sekunden als auch in 3 Minuten Speed wurden von einem Athleten aus Hong Kong gebrochen. Dieser schaffte 111 Bodenkontakte mit dem rechten Fuß in 30 Sekunden und unglaubliche 550 in drei Minuten. Am letzten Abend kamen die Springerinnen zum klassischen Sightseeing und genossen den Sonnenuntergang an Malmö´s „Turning Torso“ und dem angrenzenden Strand.
Das Team der TG Oberlahnstein konnte viele internationale Kontakte und Erfahrun-gen sammeln und bedankt sich bei Elisabeth Quraishi für das Training und Bernd Enkirch und den Sponsoren für das Ermöglichen dieses Erlebnisses.
14.07.2016: Oberbürgermeister Peter Labonte verabschiedet WM Rope Skipperinnen!. Von Elisabeth Quraishi
In den letzten Vorbereitungen der Rope Skipping Schülerinnenmannschaft der TG Oberlahnstein besuchen und verabschieden der Oberbürgermeister der Stadt Lahnstein Peter Labonte und die Vereinsvorsitzende Annerose Thörmer die WM-Teilnehmerinnen und wünschen ihnen sowohl viel Erfolg als auch eine spannende und erlebnisvolle Reise nach Malmö in Schweden, bei der sie viele neue Eindrücke sammeln sollen.
Der Teamwettkampf, den das Team in Malmö zeigen wird, besteht aus sechs Disziplinen: zwei Schnelligkeits-, und vier Freestyledisziplinen. Im Single Rope Speed Relay springen vier der fünf Springerinnen einzeln 30 Sekunden Speed. Das bedeutet, sie versuchen mit ihren Drahtseilen im „Jogging Step“ so viele Sprünge wie möglich zu erzielen. Ähnlich wird der Double Dutch Speed Relay bewertet, mit dem Unterschied, dass hier zwei Schläger zwei Seile für den Springer viermal 45 Sekunden schlagen. Lucy Pluymackers ist im Double Dutch Speed die schnellste, denn sie schafft in 45 Sekunden fast 200 Sprünge. Die wahre Stärke der Lahnsteiner Springerinnnen liegt allerdings bei den Küren, die auf Musik gesprungen werden. Britta und Jutta Wöhner, die die schwersten Sprünge im Einzelseil sicher und synchron präsentieren können, werden die Pair Freestyle zeigen, bei der sie zusammen auf der Wettkampffläche vor den Augen der internationalen Kampfrichter springen werden. Im Team Freestyle starten sogar vier Springerinnen mit ihren Single Ropes und beweisen sowohl Synchronität, als auch Kreativität und Musikumsetzung. Die Königsdisziplinen heißen Double Dutch Freestyles. Dabei werden zwei Seile in die entgegengesetzte Richtung geschlagen, während in den Seilen akrobatische Elemente gesprungen werden. Sarah Jaeger und Luca-Marie Rittel zeigen dort ihre besonderen Stärken, da sie viele schwierige Kombinationen und turnerische Elemente beherrschen.
Am Morgen des 29.07.2016 wird das Team an den „Junior World Championchips Female Teams“ in Malmö teilnehmen und dort ihre sechs Disziplinen zeigen. Weitere Infos zu den Wettkämpfen und der Reise der Sportlerinnen finden Sie auf www.tgo-lahnstein.de und einen Livestream auf der Homepage des Veranstalters www.wrc2016sweden.org
Auf dem Foto sind zu sehen: Von links nach rechts:
Peter Labonte, Annerose Thörmer, Sarah Jaeger, Luca-Marie-Rittel, Jutta Wöhner, Britta Wöhner, Lucy Pluymackers, Elisabeth Quraishi, Bernd Enkirch
05.07.2016: Rope Skipping Team freut sich auf WM!. Von Elisabeth Quraishi
Die Deutschen Mannschaftsmeisterinnen 2016 Lucy Pluymackers, Luca-Marie Rittel, Sarah Jaeger, Britta und Jutta Wöhner werden am 29.07.2016 an den „Youth World Championchips“ in Malmö, Schweden starten und dort zum ersten Mal in der TGO Rope Skipping Geschichte internationale Luft auf höchstem Niveau schnuppern. Das vorrangige Ziel der Springerinnnen ist das Erbringen solider Leistungen und die internationale Wettkampferfahrung, da die Anspannung, aber auch die Vorfreude, bei allen sehr groß ist.
Am 27.07 werden die Mannschaft und deren Betreuer und Eltern anreisen und in den Baliska Hallen in Malmö die Eröffnungsfeier stattfinden, zu der die Springerinnen ihre neuen Deutschlandanzüge mit dem Bundesadler tragen werden. Der zweite Tag wird genutzt, um in die Wettkampfhalle zu gehen und eine letzte Einheit zu trainieren. Am Freitag, den 29.07 heißt es dann Daumen drücken und das geht auch von zuhause aus über einen Livestream. Wer also Lust hat, die Mädels anzufeuern und mitzuverfolgen, kann auf der Homepage der Veranstaltung www.wrc2016sweden.org reinschauen.
Für die Organisation bedanken sich das Team und die Trainerin Elisabeth Quraishi ganz herzlich bei Bernd Enkirch und für die Finanzierung beim TGO Vorstand und den Sponsoren.
04.07.2016: Rope-Skipper überzeugen beim Edelsteinkidscup. Von Katharina Usczeck
Am 18. Juni 2016 fand in Niederwörresbach der Edelsteinkidscup statt, bei dem für die TGO neun Springerinnen an den Start gingen. Das Besondere am Edelsteinkidscup ist, dass bei diesem E3-Wettkampf auch E2-Springer antreten dürfen, die die notwendige Punktzahl zur Qualifikation fürs Bundesfinale nicht erreicht hatten. Dementsprechend hoch war das Niveau der Teilnehmer, sodass für unsere Springer nicht die Platzierung, sondern vor allem die Wettkampferfahrung im Vorder-grund stand.
Mit über 140 Seildurchschlägen in 30 Sekunden gelang es Lena König und Jolie Koßmann, ihre Leis-tungen auf den Punkt genau abzurufen. Mit ihren nahezu fehlerfreien Freestyles, die aus vielen schwierigen Kombinationen bestehen, wussten sie sowohl die Zuschauer als auch die Kampfrichter zu überzeugen. Bei der Siegerehrung freuten sich die beiden über hervorragende zweite Plätze in den Altersklassen 3 und 4. Lena hat das vom Deutschen Turnerbund geforderte Mindestalter, das sie zum Starten an nationalen Wettkämpfen berechtigt, bereits erreicht. Daher wird sie nach den Sommerferien in der höheren Wettkampfklasse E2 trainieren und hat gute Chancen, sich für das Bundesfinale 2017 zu qualifizieren.
In der Altersklasse 4 konnten mit Rebecca Aporta (Rang 5), Annika Hoemberger (Rang 7) und Julia Bornheim (Rang 10) gleich drei weitere Top-Ten-Platzierungen erreicht werden. Rebecca über-zeugte insbesondere mit einer souveränen Freestylevorstellung, für die sie eine der höchsten Be-wertungen des Tages erhielt. Annika und Julia punkteten vor allem in den Speeddisziplinen, in de-nen beide persönliche Bestleistungen erzielten.
Sophia Wenke, Maya Hoemberger und Jill Kruck wurden im Mittelfeld platziert und belegten die Plätze 13, 14 und 16. Während Maya etwas Pech in den Speeddisziplinen hatte, konnten Sophia und Jill ihre Nerven beim Freestyle nicht ganz im Zaum halten, sodass ihnen ungewöhnlich viele Fehler unterliefen. Vanessa Hergenhahn musste in der Altersklasse 3 gegen die deutlich stärkere und erfahrenere Konkurrenz antreten und wurde auf Rang 25 platziert. Dennoch kann sie - ebenso wie Sophia Wenke, Maya Hoemberger und Jill Kruck - mit ihren Leistungen durchaus zufrieden sein. Nach vielen Wettkämpfen und zahlreichen Medaillen blicken die Rope Skipper auf eine äußerst erfolgreiche Saison zurück. In den kommenden Monaten bleibt ihnen viel Zeit, um die starken Leis-tungen weiter auszubauen. Vorher heißt es jedoch „Daumen drücken“ für das TGO-Schüler-Team, das zu Beginn der Sommerferien bei den Jugendweltmeisterschaften in Schweden antreten wird.
19.06.2016: Rope-Skipper übernachten in der TGO-Halle. Von Katharina Usczeck
Am zweiten Juni-Wochenende trafen sich die E3-Rope-Skipper mit ihren drei Trainerinnen, um gemeinsam in der TGO-Halle zu übernachten. Da die Trainingsstunden das ganze Jahr über auf die Wettkämpfe fokussiert sind, sollte mit der Übernachtung ein Beisammensein stattfinden, bei dem einzig und allein der Spaß im Vordergrund steht sowie der Gruppenzusammenhalt gefördert wird. Zwar blieben die Seile an diesem Tag ausnahmsweise zu Hause, doch hatten die Rope-Skipper viel Spaß mit Aktionen wie bspw. einem Hindernisparkour, Pizza essen, Film schauen oder Mitternachtsqutischi spielen, sodass es trotz zu wenig Schlaf für alle ein erfolgreiches Wochenende war.
09.06.2016: Lea Goldmann und Tom Göttert werden Rope-Skipping-Mittelrheinmeister. Von Katharina Usczeck
Bei den diesjährigen Mittelrheinmeisterschaften am 21.5.2016 trafen sich 130 Nachwuchs-Rope-Skipper in Neuwied, um in den Wettkampfklassen E3 und E4 ihre Meister zu ermitteln. Mit dabei waren 28 Springerinnen und Springer der TGO, die sich aufgrund ihrer Leistungen bei den vorangegangenen Gaumeisterschaften qualifiziert hatten.
Im E4-Einsteiger-Wettkampf ist es fast allen TGO-Rope-Skippern gelungen, ihre Leistungen von den Meisterschaften im vergangenen April zu verbessern. Allen voran Luzia Knoche und Maleen Venzke, die in einem großen Teilnehmerfeld von 18 Springerinnen punktgleich einen starken vierten Platz belegen konnten und um lediglich zwei Speedsprünge die Bronzemedaille verfehlten. Die beiden haben in den vergangenen Monaten große Fortschritte gemacht und werden daher - wie einige andere der E4-Springerinnen - im kommenden Jahr in der höheren Wettkampfklasse E3 an den Start gehen.
Mit über 80 Springerinnen traten in diesem Jahr beinahe drei Mal so viele Rope-Skipper wie in der vergangenen Saison im E3-Wettkampf an. Umso schwieriger war es für unsere Athleten, sich in diesem großen Teilnehmerfeld zu behaupten. Einfach nur überglücklich war Lea Goldmann, die trotz mäßigem Start in den Speeddisziplinen überraschend den E3-Wettkampf gewann. Ihren Freestyle präsentierte Lea so sicher wie noch nie und erhielt dafür die höchste Punktzahl des Tages über alle Altersklassen hinaus. Eine weitere Goldmedaille für die TGO konnte durch Tom Göttert gesichert werden. Tom erwischte bei den Mittelrheinmeisterschaften einen absoluten „Sahnetag“, sodass er sich mit neuen persönlichen Bestleistungen in allen drei Speeddisziplinen sowie einem nahezu fehlerfreien Freestyle erfolgreich gegen die Konkurrenz durchsetzen konnte.
Die E3-Springer freuen sich nun auf ihre gemeinsame Übernachtung in der Turnhalle, die den gelungenen Saisonabschluss abrunden soll.
Alle Ergebnisse im Überblick: E4 AK5: 11. Platz Tabea Reitz (264,5 Punkte), 12. Emilia Lauer (208). E4 AK4: 4. Luzia Knoche (369), 4. Maleen Venzke (369), 6. Sara Weisbrod (351), 7. Lea Koulen (348,5), 8. Lisa Henze (345,5), 9. Lena Friedrich (344), 13. Megan Rademaker (321,5), 14. Nurin Ali (317,5). E4 AK3: 4. Rosi Schmidt (364), 11. Julia Jaeger (332). E3 AK4: 3. Sophie Back (1395,3), 4. Jill Kruck (1346, 9), 5. Maya Hoemberger (1331,1), 6. Rebecca Aporta (1323,6), 10. Sophia Wenke (1238,3), 11. Annika Hoemberger (1234,8), 15. Marie Schraivogel (1171,9), 16. Julia Bornheim (1164,3), 21. Alina Erdlei (997,6), 32. Leonie Wollstein (684,88). E3 AK3w: 1. Lea Goldmann (1495,8), 6. Lena König (1341,1), 12. Hannah Becker (1129,8), 15. Vanessa Hergenhahn (1061,6), 20. Lia Castillo Ramos (919,5). E3 AK3m: 1. Tom Göttert (1479,4).
28.04.2016: Katharina Usczeck gewinnt das Rope-Skipping-Bundesfinale. Von Katharina Usczeck
Das Bundesfinale und die Deutschen Meisterschaften im Rope Skipping, die am 23./24.4.2016 in der Koblenzer Conlog-Arena stattfanden, waren für die Verantwortlichen um Bernd Enkirch ein toller Erfolg sowie eine Belohnung für die organisatorische Arbeit der vergangenen Wochen.
Auch in sportlicher Hinsicht wussten die Rope Skipper der TGO zu überzeugen: Für die Überraschung des Tages sorgte Katharina Usczeck, die sich mit konstanten Leistungen in den Speeddisziplinen sowie einem Freestyle, der eine der höchsten Kreativitätspunktzahlen erhielt, gegen 16 Konkurrentinnen ihrer Altersklasse durchsetzen konnte und die Goldmedaille gewann. Ihre Mitstreiterin Pia Wöhner überzeugte ebenfalls mit ihrem Freestyle, der einen sehr hohen Schwierigkeitsgrad aufweist. In den beiden 30-Sekunden-Disziplinen verlor Pia jedoch wertvolle Punkte, die schließlich für einen Medaillenplatz fehlten, sodass sie den 6. Rang belegte.
Beste TGO-Springerin der Altersklasse 3 wurde Britta Wöhner, die ihre Leistungen in allen Disziplinen erfolgreich abrufen konnte. Im stark besetzten Teilnehmerfeld von über 40 Rope Skipperinnen belegte sie einen hervorragenden 4. Platz und verfehlte lediglich um zwei Speedsprünge die Bronzemedaille. Jutta Wöhner konnte ihre Nerven in den Speeddisziplinen nicht ganz im Zaum halten und wurde so als 8. platziert. Ihr fast fehlerfrei präsentierter Freestyle wurde mit der zweithöchsten Punktzahl des Tages belohnt, sodass sie nur haarscharf die Auszeichnung für den besten Freestyle verpasste.
Luca-Marie Rittel und Lucy Pluymackers wussten ebenfalls zu überzeugen und belegten die Plätze 16 und 20. Für sie stand bei ihrem ersten Bundesfinale vor allem das Sammeln von nationaler Wettkampferfahrung im Vordergrund. Dies trifft ebenfalls auf Sarah Jaeger und Ronja Hoemberger zu, die auf Rang 25 und 33 platziert wurden. Die beiden blieben in der Disziplin „30 Sekunden Double Under“ etwas unter ihren Möglichkeiten, können aber dennoch zufrieden mit ihrem Auftritt sein.
Das erfolgreiche Großsportereignis vor heimischem Publikum wird den TGO-Rope Skippern sowie den Organisatoren sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben. Ein großer Dank gilt vor allem den vielen ehrenamtlichen Helfern, ohne die die Ausrichtung der Wettkämpfe nicht möglich gewesen wäre.
17.04.2016: TGO-Rope-Skipper zeigen starke Leistungen bei den Gaumeisterschaften. Von Katharina Usczeck
Am 9. April 2016 trafen sich über 100 Rope Skipper in Hachenburg, um bei den Gaumeisterschaften ihre Meister zu ermitteln. Mit dabei waren 33 Springer der TGO, die in den Wettkampfklassen E3 und E4 an den Start gingen.
Bei den Teilnehmerinnen des E4-Wettkampfs war die Aufregung besonders groß, da die Gaumeisterschaften für viele den ersten (Einzel-)Wettkampf darstellen. Umso bemerkenswerter ist, dass sich fast alle angetretenen Springerinnen für die Mittelrheinmeisterschaften im Mai qualifizieren konnten. Insbesondere Maleen Venzke machte auf sich aufmerksam, da sie mit 190 von 200 möglichen Punkten eine fast perfekte Pflichtübung präsentieren konnte.
Obwohl der E3-Wettkampf mit über 20 Rope Skippern pro Altersklasse so stark wie nie zuvor besetzt war, konnten die Medaillen in allen Altersklassen durch die TGO-ler gesichert werden! Hervorzuheben sind vor allem die herausragenden Leistungen von Lena König, die nicht nur die zweitschnellste aller Springerinnen war, sondern deren Freestyle auch mit der höchsten Schwierigkeits- sowie Kreativitätspunktzahl des Tages bewertet wurde. Alle E3-Rope Skipper konnten sich für die Mittelrheinmeisterschaften qualifizieren.
Die Trainerinnen Pia Wöhner (E4) und Katharina Usczeck (E3) sind sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Schützlinge, sodass nun alle gemeinsam den Mittelrheinmeisterschaften am 21.5.2016 in Neuwied entgegenfiebern.
Alle Ergebnisse im Überblick:

E4 AK5: 6. Tabea Reitz (227,8 Punkte), 10. Emilia Lauer (187). E4 AK4: 2. Maleen Venzke (354), 3. Megan Rademaker (350,3), 4. Lena Friedrich (346), 5. Hannah Hänchen (334,3), 6. Lea Koulen (332,3), 7. Luzia Knoche (325,8), 8. Nurin Ali (325,5), 9. Sara Weisbrod (313), 11. Lisa Henze (311), 14. Johanna Reichgeld (299,5), 17. Marie Kolmer (283,3), 18. Lena Jankowski (272,5), 24. Claire Kolmer (252,3). E4 AK3: 8. Julia Jaeger (338,3), 9. Rosi Schmidt (337,8). E3 AK4: 1. Sophie Back (1637,5 Punkte), 2. Marie Schraivogel (1585), 3. Jolie Koßmann (1416,6), 4. Rebecca Aporta (1412,3), 5. Sophia Wenke (1212,5), 6. Maya Hoemberger (1211,8), 7. Jill Kruck (1184,8), 8. Julia Bornheim (1163,5), 10. Annika Hoemberger (1088,8), 19. Leonie Wollstein (757,8). E3 AK3m: 1. Tom Göttert (1255,3). E3 AK3w: 1. Lena König (1754,5), 2. Lea Goldmann (1443), 3. Hannah Becker (1430), 7. Vanessa Hergenhahn (1138), 11. Lia Castillo Ramos (1068,3).

26.03.2016: Kleine Springerinnen schaffen großen Sprun. Von Elisabeth Quraishi
„Unser größter Traum und das unerreichbare Ziel, der Qualifikation zu einer Weltmeisterschaft wurde endlich wahr!“, so die Trainerin Elisabeth Quraishi über das Unmögliche, das möglich gemacht wurde: Die TGO - Rope Skipper fahren zur WM!
Die Schülermannschaft, bestehend aus Sarah Jaeger, Lucy Pluymackers, Luca-Marie Rittel, Britta und Jutta Wöhner konnte sich national das erste Mal beweisen. Nach der gelungen Qualifikation Mitte Februar in Niederwörresbach und der gewonnen Mittelrheinmeisterschaft, startete das Team erstmals bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften am 19.03.2016 in der Schülerklasse (12-14 Jahre) in Lüneburg bei Hamburg. Das erste Mal wurden die Koffer gepackt und die Mannschaft freute sich unheimlich auf ihren Auftritt vor nationaler Kulisse. Die Nervosität war dementsprechend hoch, doch die Springerinnen konnten in der ersten Speeddisziplin, dem 4x30sec Speed Relay, die Nerven behalten und mit 282 Punkten nur 3 Punkte hinter dem Führenden landen. Nach diesem ersten Zwischenergebnis begann das Team mehr Kampfgeist zu entwickeln und der Traum der Goldmedaille rückte in greifbare Nähe. In der zweiten Speeddisziplin, dem Double Dutch Speed Relay, konnten sie auch ihr Ziel von über 300 Sprüngen erreichen, jedoch war das Konkurrenzteam von der TG 1862 Rüsselsheim mit 319 Durchschlägen schneller. Doch nun kam es zur wahren Stärke der TG Oberlahnsteinerinnen: den vier Freestyledisziplinen. Sie starteten mit einem fehlerfreien und äußerst schwierigem Double Dutch Single, bei dem eine Springerin zwischen zwei entgegengesetzt schwingenden Gliederseilen springt. Nach einem sehr synchronen Pair Freestyle, den Britta und Jutta Wöhner zeigten wurde das Zwischenergebnis eingeblendet und es wurde klar, dass die TGO-Skipperinnen mit 40 Punkten Vorsprung zu den Rüsselsheimerinnen auf Platz 1 in der Gesamtwertung lagen. Jetzt war das Ziel klar: „Wir wollen jetzt auch die Goldmedaille gewinnen!“. Die vorletzte Disziplin wird auch die „Königsdisziplin“ genannt, weil der Double Dutch Pair Freestyle sehr viel Timing und Konzentration fordert. Doch alle schwierigen Kombinationen, bei denen in der Vorbereitung so gezittert wurde, funktionierten und nur wenige Flüchtigkeitsfehler schlichen sich ein. Die Vorfreude auf die Siegerehrung war schon vor der letzten Disziplin, dem Team Freestyle, kaum noch zu bändigen. Und bei der Siegerehrung wurde es tatsächlich nochmal spannend, da die Konkurrenz ebenfalls sehr gute Freestyles präsentierte. Doch der Traum vom Deutschen Meistertitel wurde mit dem Erklingen der deutschen Nationalhymne wahr und die Mannschaft erhielt nicht nur Medaillen und einen Pokal, sondern auch die Qualifikation zur Jugendweltmeisterschaft im Juli in Malmö, Schweden. Überwältigt von Euphorie sehen die jungen Springerinnen den kommenden Trainingswochen und der Reise mit Stolz entgegen. Wir bedanken uns bei allen Unterstützern, Eltern und Kampfrichtern, ohne die dieses Unmögliche nie möglich geworden wäre.
22.03.2016: Deutscher Meistertitel geht an die TGO-Rope Skipper! . Von Elisabeth Quraishi
Die Mannschaft der TG Oberlahnstein, bestehend aus Lucy Pluymackers, Luca-Marie Rittel, Sarah Jaeger, sowie Britta und Jutta Wöhner, sicherte sich am 19.03.2016 bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften in Lüneburg die Goldmedaille und das Ticket zur Jugendweltmeisterschaft im Rope Skipping im Juli in Malmö, Schweden.
Das Team schaffte sowohl beim ersten Versuch die Qualifikation für die Deutschen als auch für die Weltmeisterschaften, da die Qualifikationspunktzahl bei den Schülern, 12-14 Jahre, sehr hoch war und sich nicht mal eine Hand voll Teams für die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften qualifizierten.
11.03.2016: Weitere Qualifikationen für das Rope Skipping Bundesfinale in Koblenz. Von Katharina Usczeck
Das Bundesfinale und die Deutschen Meisterschaften im Rope Skipping werden – wie schon mehrfach berichtet – in diesem Jahr von den Rope-Skippern der TG Oberlahnstein ausgetragen. Die Planungen laufen schon seit mehreren Wochen auf Hochtouren und sowohl die Eltern und Organisatoren als auch die Rope Skipper freuen sich schon sehr auf die Wettkämpfe.
Da es manchen TGO-Springerinnen bei den Mittelrheinmeisterschaften im vergangenen November nicht gelungen war, sich für das Bundesfinale zu qualifizieren, traten sie am vergangenen Wochenende im Rahmen der badischen Meisterschaften als Gastspringerinnen an. Hierbei gelang es Ronja Hoemberger und Lucy Pluymackers, die vom Deutschen Turnerbund vorgegebene Qualifikationsnorm von 1700 Punkten souverän zu erreichen. Jessica Jaeger ging ebenfalls an den Start und konnte ihren Freestyle zwar deutlich sicherer als bei den Mittelrheinmeisterschaften präsentieren, verfehlte aber mit 1686,5 Punkten haarscharf die Qualifikation zum Bundesfinale.
Mit Ronja Hoemberger, Sarah Jaeger, Lucy Pluymackers, Luca-Marie Rittel, Katharina Usczeck, Britta Wöhner, Jutta Wöhner und Pia Wöhner sind die TGO Rope Skipper optimal für den nationalen Wettkampf vor heimischer Kulisse aufgestellt. Bis dahin bleiben noch wenige Wochen, um die Freestyles zu perfektionieren und an der Geschwindigkeit in den Speeddisziplinen zu arbeiten.
Trotz aller bisherigen Vorbereitungen kommen insbesondere bei der Ausrichtung der Wettkämpfe am 23./24. April 2016 in der Conlog-Arena in Koblenz einige Aufgaben auf die Verantwortlichen zu. Wer die TGO Rope Skipper hierbei bspw. in Form einer Kuchenspende oder ähnlichem unterstützen möchte, kann sich gerne bei Dagmar Jaeger unter der Nummer 02621/6968000 melden.
26.02.2016: TGO-Rope Skipper qualifizieren sich für die Deutschen Mannschafts-Meisterschaften. Von Elisabeth Quraishi
Am 21.02.2016 fanden in Niederwörresbach die Team-Landesmeisterschaften im Rope Skipping statt. Die TG Oberlahnstein ging dort mit zwei Teams in der Schülerklasse, 12-14 Jahre, an den Start.
Das jüngere Team, bestehend aus Ronja Hoemberger, Hannah Becker, Sophie Back und Lea Goldman konnte seine ersten Wettkampferfahrungen sammeln und gleich im ersten Anlauf super Leistungen zeigen und eine Bronzemedaille gewinnen.
Das Team, um Jutta Wöhner, Britta Wöhner, Sarah Jaeger, Lucy Pluymackers und Luca-Marie Rittel, hatte ganz andere Ziele. Zum einen war der Landesmeistertitel des vergangenen Jahres gegen die Konkurrenz vom TuS Mackenrodt, zu verteidigen und zum anderen stand die Qualifikation für die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften am 19.03 und 20.03.2016 in Lüneburg an. Sowohl in den Speeddisziplinen als auch in den Freesyledisziplinen zeigte das Team, dass es auch, wenn die Konkurrenz vorne liegt, die Nerven behalten und super Ergebnisse erzielen kann. Dies wurde bei der Siegerehrung dann auch mit der Goldmedaille und der Qualifikation zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft belohnt.
Das Team erhofft sich nicht nur eine gute Saison mit der Deutschen Meisterschaft zu beenden sondern sie haben dieses Jahr tatsächlich die Möglichkeit, sich für die kommende Weltmeisterschaft im Juli 2016 in Malmö (Schweden) zu qualifizieren!
14.01.2016: Vorbereitungen für die nationalen Wettkämpfe im Rope-Skipping in Koblenz laufen. Von Katharina Usczeck
Am 3./4. Januar 2016 fand bereits das zweite Rope Skipping-Trainingswochenende mit der mehrfachen Asienmeisterin Wing Ling „Agnes“ YU statt. Bereits im vergangenen Oktober hatte die aus Hongkong stammende Personaltrainerin die Rope Skipperinnen der TGO optimal auf die Mittelrheinmeisterschaften vorbereitet.
Neben der Leistungsgruppe nahmen dieses Mal auch die E3-Springerinnen und –Springer, deren Wettkampfsaison Mitte April beginnen wird, am Wochenende mit Agnes teil. Im Fokus der beiden Trainingstage stand jedoch vor allem die Wettkampfvorbereitung der Leistungsspringer auf das Bundesfinale am 23. April 2016 in Koblenz. Bisher sind mit Sarah Jaeger, Luca-Marie Rittel, Katharina Usczeck, Britta Wöhner, Jutta Wöhner sowie Pia Wöhner bereits sechs Springerinnen für den nationalen Wettkampf vor heimischer Kulisse qualifiziert. Wenn alles gut läuft, werden bei den Badischen Meisterschaften am 28. Februar in Mannheim weitere Qualifikationen hinzukommen.
Die organisatorischen Vorbereitungen für die beiden Wettkampftage laufen bereits auf Hochtouren. Dennoch kommen noch einige Aufgaben auf die Verantwortlichen zu. Wer die TG Oberlahnstein bei der Ausrichtung des Bundesfinales und der Deutschen Meisterschaften am 23./24. April 2016 in der Conlog Arena in Koblenz bspw. in Form einer Kuchenspende oder Ähnlichem unterstützen möchte, kann sich gerne bei Dagmar Jaeger unter der Nummer 02621/6968000 melden.
12.12.2015: Qualifikation fürs Bundesfinale gesichert – Jutta Wöhner beste Springerin.. Von Katharina Usczeck
Qualifikation fürs Bundesfinale gesichert – Jutta Wöhner beste Springerin
(Das Bild mit den Springerinnen zeigt Luca-Marie Rittel, Britta Wöhner, Katharina Usczeck, Pia Wöhner, Britta Wöhner und Ronja Hoemberger (von links nach rechts). Es fehlen Sarah und Jessica Jaeger.)
Erleichterung pur bei Jutta Wöhner während der Siegerehrung der Rope Skipping Mittelrheinmeisterschaften am 21. November 2015 - trotz großer Aufregung hatte sie sich mit sagenhaften 350 Punkten Vorsprung den Mittelrheinmeistertitel zurückerobert, den sie im letzten Jahr ihrer Zwillingsschwester überlassen musste. Ein Ausrufezeichen setzte sie insbesondere damit, dass sie als eine der jüngsten Springerinnen die Tageshöchstpunktzahl erreichte – damit hat zuvor trotz der Favoritenrolle niemand gerechnet.
Erstmals nach sechs Jahren hatte die TGO zu den E1-/E2-Rheinhessen- und Mittelrheinmeisterschaften nach Koblenz eingeladen. Sowohl in organisatorischer als auch in sportlicher Hinsicht war die Veranstaltung ein voller Erfolg. Das breit aufgestellte Organisationsteam um Bernd Enkirch hatte ganze Arbeit geleistet, sodass die Durchführung der Meisterschaften von allen teilnehmenden Vereinen gelobt wurde. Die Krönung des Tages war jedoch, dass sich von acht teilnehmenden Springerinnen der TGO gleich sechs auf direktem Wege für das Bundesfinale 2016 qualifizieren konnten.
Der siegreichen Jutta Wöhner gelang es in der Altersklasse 3 insbesondere mit ihrer Spezialdisziplin zu überzeugen: „Ich bin meinen Freestyle so gut wie niemals gesprungen!“, freute sie sich. „Im Training hatte ich hin und wieder einige Fehler, doch heute hat fast alles funktioniert!“ Der Freestyle der Zwölfjährigen besteht mittlerweile aus zahlreichen komplizierten Dreifachsprüngen, durch die sie beinahe das Höchstlevel von 10,0 erreichen konnte und somit den Freestyle mit dem höchsten Schwierigkeitsgrad des Tages präsentierte.
Für eine weitere Überraschung sorgte Luca-Marie Rittel, die gleich bei ihrem ersten Start in der Wettkampfklasse E2 Vize-Mittelrheinmeisterin wurde und sich somit für ihr erstes Bundesfinale qualifizierte. Bemerkenswert ist, dass Luca im Jahr 2015 in allen vier Einzelwettkämpfen eine Medaille ersprang. Ihre Erfolge basieren insbesondere auf ihrem Freestyle, den sie fast immer fehlerfrei vorführt. Das gelang ihr als einzige aller Starterinnen auch bei den Mittelrheinmeisterschaften, sodass sie von ihrem 5. Platz nach den Speeddisziplinen an einigen Konkurrentinnen vorbeiziehen konnte.
Britta Wöhner konnte ihre Speedergebnisse aus dem Training nur bedingt abrufen, sodass sie wertvolle Punkte verlor. Ihre Stärke ist insbesondere der Freestyle, der auch dieses Mal einen hohen Schwierigkeitsgrad der Sprünge aufwies. Durch die saubere Ausführung der Elemente verbesserte sie sich auf den vierten Platz und sicherte sich somit zum zweiten Mal in Folge die Qualifikation für das Bundesfinale.
Sarah Jaeger hingegen gelang es, ihre Speedwerte aus dem Training erheblich zu verbessern. Doch vor allem im Freestyle wusste sie mit Ausstrahlung sowie einer nahezu fehlerfreien Vorführung zu überzeugen. Da Sarah ebenfalls die vom Deutschen Turnerbund vorgeschriebene Punktzahl für einen nationalen E2-Wettkampf souverän erreicht hat, darf sie sich nicht nur über ihren 5. Platz, sondern vor allem über die Qualifikation zu ihrem ersten Bundesfinale freuen.
Ihr Debüt im E2-Wettkampf gab Ronja Hoemberger. In den Speeddisziplinen schaffte sie u.a. 75 Double Under (Doppeldurchschläge) innerhalb von 30 Sekunden und konnte somit gleich drei persönliche Bestleistungen aufstellen! Dadurch ist Ronja die drittschnellste Springerin ihrer Altersklasse. Da sie im Freestyle mehrere kleine Fehler verschmerzen musste, fehlten ihr wenige Punkte für die Qualifikation zum Bundesfinale. Auf ihren 6. Platz in der starken Altersklasse kann sie dennoch sehr stolz sein.
Als einzige TGO-Springerin ging Jessica Jaeger in der Altersklasse 2 an den Start. Auch ihr gelang es, die Speedleistungen auf den Punkt abzurufen. Mit 339 Sprüngen in drei Minuten (gezählt wird nur der rechte Fuß) stellte sie sogar einen persönlichen Bestwert auf, sodass sie sich nach den ersten drei Disziplinen auf Rang vier in der starken Altersklasse befand. Da auch Jessica einige Hänger im Freestyle hinnehmen musste, fehlten ihr ebenfalls wenige Punkte zur Qualifikation fürs Bundesfinale und sie wurde im Mittelfeld als Sechste platziert.
In der Altersklasse 1 lieferten sich Pia Wöhner und Katharina Usczeck ein Kopf-an-Kopf-Rennen in den Speeddisziplinen, nach denen sie punktgleich auf dem ersten Rang lagen. Hierbei gelang es beiden, persönliche Bestwerte aufzustellen. Pias Stärke ist vor allem die Schnelligkeit. Mit 79 Double Undern in 30 Sekunden sprang sie nicht nur so schnell wie nie zuvor, sondern war auch über alle Altersklassen hinaus die Rope Skipperin mit den meisten Doppeldurchschlägen. Katharina punktete insbesondere in der Ausdauerdisziplin „Drei Minuten Speed“, die sie erstmals mit 395 Sprüngen beendete und somit als schnellste Springerin des gesamten Wettkampfes hervorging. Da sie ihren Freestyle fast fehlerfrei springen konnte, wurde sie außerdem mit der höchsten Kreativitätspunktzahl der Meisterschaften belohnt. Pia überzeugte im Freestyle insbesondere durch den Schwierigkeitsgrad ihrer Sprünge sowie deren saubere Ausführung, wodurch sie den Titel der Mittelrheinmeisterin erfolgreich verteidigte und Katharina auf den zweiten Platz verdrängte. Beide jungen Frauen haben somit die Konkurrentinnen des TV Rheinbrohl hinter sich gelassen und sich souverän für das Bundesfinale 2016 qualifiziert.
Da sowohl die Organisation als auch die Durchführung der Meisterschaften ideal verlaufen sind und die Bereitschaft der Eltern zum Engagement erfreulicherweise so hoch wie nie zuvor war, hat sich die TGO erfolgreich für die Ausrichtung des Bundesfinales und der Deutschen Meisterschaft 2016 beworben! Am Wochenende des 23./24. April 2016 werden voraussichtlich über 150 Rope Skipper aus ganz Deutschland in der Conlog Arena in Koblenz zu Gast sein, um ihre Meister zu ermitteln. Auch wenn auf das Organisationsteam bis dahin noch eine Menge Arbeit zukommt, freuen sich alle schon sehr auf die Wettkämpfe, die nach solch einer hervorragenden Mittelrheinmeisterschaft sicherlich vielversprechend werden. Ronja Hoemberger und Jessica Jaeger werden bis dahin – gemeinsam mit Lucy Pluymackers, die verletzungsbedingt nicht starten konnte – bei den Pfalzmeisterschaften angetreten sein und sich über die vorgeschriebene Mindestpunkzahl des Deutschen Turnerbundes für das Großsportereignis qualifizieren können, sodass die TGO-Rope-Skipper sowohl qualitativ als auch quantitativ so optimal wie nie zuvor aufgestellt wären.
07.12.2015: TGO Nachwuchs-Rope Skipper gewinnen Silber und Bronze!. Von Elisabeth Quraishi
Am 5.12.2015 fand für viele Rope Skipper ihr erster Team-Wettkampf statt, sodass die Nervosität sehr hoch war. Der Skipping-Hearts Wettkampf ist ein offener Teamwettkampf, in dem drei Disziplinen mit jeweils drei Springerinnen absolviert werden müssen: Schnelligkeit, Koordination mit einem Langseil und eine Pflichtübung, die auf Musik gesprungen werden muss. Trotz zweier Ausfälle gelang es den jungen Springerinnen diese Disziplinen auch unter Konkurrenzdruck im Wettkampf hervorragend zu meistern. So musste das erste Team um Julia Jaeger und Johanna Reichgeld einige Höhen und Tiefen erleiden, da gleich zwei ihrer Teamspringerinnen erkrankten. Megan Rademaker zeigte eine große Sozialkompetenz, da sie sich spontan bereit erklärte, eine abgeänderte Pflichtübung zu erlernen und mit zwei Teams gleichzeitig an den Start zu gehen. Das Team startete eine Altersklasse höher, damit Megan nicht gegen sich selbst antreten musste. Mit einer fast fehlerfreien Geschwindigkeitsdisziplin und nur kleineren Fehlern in den anderen beiden Disziplinen, erreichten sie einen sehr guten 6. Platz, trotz der starken Konkurrenz. Das zweite Team um Lena Jankowski, Lea Koulen, Hannah Hänchen und Luzia Knoche schaffte gleich beim ersten Versuch den Sprung auf’s Treppchen mit ihren hervorragenden Schnelligkeitsergebnissen und einer fehlerfreien Pflichtübung. So konnte das junge Team in der Gesamtwertung mit den anderen Vereinen aus Rheinbrohl, Irlich und Nister mithalten und die Bronzemedaille erzielen. Geschlagen geben musste sich das Team gegenüber dem dritten und stärksten Team der TGO-Nachwuchs Rope Skipper, mit Megan Rademaker, Lena Friedrich und Lisa Henze, die ebenfalls souveräne Koordinations- und Geschwindigkeitsdisziplinen absolvierten. Die beiden Teams erzielten nach allen Disziplinen, einen Punktgleichstand. Jedoch wurde das Team um Megan, Lena und Lisa mit der Silbermedaille geehrt, da sie eine fehlerfreie Pflichtübung absolvierten, die mit höherer Punktzahl von den Kampfrichtern bewertet wurde. Rückblickend erreichte der Tag für viele der Springerinnen das Ziel der ersten Wettkampferfahrung, sogar mit einem sehr zufriedenstellenden Endergebnis aller Teams. Nun heißt es für alle Rope Skipper weiter trainieren, damit Mitte April bei den Einzel-Gaumeisterschaften das Ergebnis noch weiter gesteigert werden kann und sich möglichst viele für die TVM-Mittelrheinmeisterschaften am 21.05.2015 in Neuwied qualifizieren können.
09.11.2015: Endspurt vor den Rope Skipping Mittelrheinmeisterschaften am 21.Nov. 2015. Von Katharina Uszeck
In diesem Jahr werden die Rope Skipper der TGO nach fast sechs Jahren erneut die E1-/E2-Mittelrheinmeisterschaften ausrichten. Ziel für alle Springer ist bei diesem Wettkampf insbesondere die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften bzw. das Bundesfinale 2016. Da der Wettkampf in Kürze statt finden wird, haben sich unsere Rope Skipper auch in den Ferien intensiv auf die Meisterschaften vorbereitet. Den Höhepunkt dieser Vorbereitungen stellte ein Trainingswochenende mit der mehrfachen Asienmeisterin Wing Ling „Agnes“ YU aus Hongkong dar. Einige der TGO Springerinnen haben Agnes bei einem internationalen Rope Skipping Camp mit mehreren asiatischen Trainern kennengelernt. Daher war sie sofort bereit, unsere Springer für ein Wochenende zu trainieren. In über 16 Stunden haben unsere Sportler ihr bisher anstrengendstes Trainingswochenende erlebt, in dem u.a. viele neue Sprünge mit hohem Schwierigkeitsgrad geübt, Freestyles analysiert und verfeinert sowie Schnelligkeit und Ausdauer für die Geschwindigkeitsdisziplinen trainiert wurden. Obwohl das Trainingswochenende äußerst kräftezehrend war, konnten unsere Springer einiges lernen und vor allem die letzten, vielleicht entscheidenden Verbesserungen für den Wettkampf vornehmen. Inwieweit sich der Einsatz gelohnt hat, wird sich bei den Mittelrheinmeisterschaften zeigen. Die Chancen stehen jedoch gut, dass auch in diesem Jahr einige Rope Skipper die Mindestpunktzahl für die Qualifikation zum Bundesfinale erreichen. Wer die Springer anfeuern oder sich den Wettkampf ansehen möchte, sollte am 21. November 2015 in die Sporthalle des Schulzentrums auf dem Asterstein kommen. Wettkampfbeginn ist um 10.30 Uhr.
05.09.2015: TGO-ler halfen bei den Europameisterschaften!. Von Katharina Usczeck
Erstmals fand in diesem Jahr ein internationaler Rope-Skipping-Wettkampf in Deutschland statt. Vom 31. Juli bis 2. August 2015 trafen sich fast 500 Sportler, Kampfrichter und Trainer aus 15 Nationen zu den Europameisterschaften in Idar-Oberstein. Ausgerichtet wurde das sportliche Großereignis vom Tus Mackenrodt und dem TV Oberstein. Unter den über 300 ehrenamtlichen Helfern befanden sich auch vier TGO-ler, die die befreundeten Vereine bei der Ausrichtung unterstützten. Drei Tage lang haben Bernd Enkirch, Vera Dott, Elisabeth Quraishi und Katharina Usczeck die Zwischenergebnisse aller Springer in den Computer eingetippt. Zwar blieb so wenig Zeit, um bei den atemberaubenden Leistungen der Spitzensportler mitzufiebern, doch die gigantische Stimmung im Publikum, die auch bei diesem internationalen Wettkampf herrschte, war bis in die letzte Ecke der Halle zu spüren. So konnten die TGO-ler u.a. miterleben, wie Julian Kilgus aus Stuttgart seine eigenen Europarekorde im Speed verbesserte und so – wie auch das Boys-Team aus Rüsselsheim – zum Europameister gekürt wurde.
09.08.2015: Sommerfest der TGO Rope-Skipper. Von Katharina Usczeck
Am 19. Juli 2015 fand erstmals ein Sommerfest mit allen Rope Skippern der TGO und deren Familien statt. Bei einem gemütlichen Nachmittag mit Spielen sowie Kaffee und Kuchen für die Eltern wurde der Abschluss der erfolgreichen Saison gefeiert. Höhepunkt der Veranstaltung war ein Auftritt aller Springer, bei dem den Besuchern des Festes das Gelernte aus dem Training präsentiert wurde.
06.07.2015: Erfolgreicher Abschluss der Rope Skipping Wettkampfsaison!. Von Katharina Usczeck
Am 13. Juni 2015 fand in Niederwörresbach der Edelsteinkidscup statt, bei dem für die TGO zehn Springerinnen und Springer an den Start gingen. Das Besondere am Edelsteinkidscup ist, dass bei diesem E3-Wettkampf auch E2-Springer antreten dürfen, die die notwendige Punktzahl zur Qualifikation fürs Bundesfinale nicht erreicht hatten. Dementsprechend hoch war das Niveau der Teilnehmer, sodass auch für unsere Springer nicht die Platzierung, sondern vor allem die Wettkampferfahrung im Vordergrund stand. Um dies zu betonen, hatte der ausrichtende Verein beschlossen, in jeder Altersklasse nur die besten drei Rope Skipper zu platzieren und allen restlichen Sportlern eine Teilnehmerurkunde zu überreichen. In der Altersklasse 4 gingen Sophie Back, Marie Schraivogel und Jolie Koßmann an den Start. Sophie gelang es vor allem in „120 Sekunden Speed“, ihre Leistungen deutlich zu steigern. Statt 180 Sprüngen wie bei den vergangenen Wettkämpfen bestätigten die Kampfrichter ihr nun 210 Sprünge über das Seil (gezählt wird nur der rechte Fuß). Marie überzeugte sowohl die Kampfrichter als auch die Zuschauer vor allem durch die sauber geturnten akrobatischen Elemente in ihrem Freestyle, die ihr zu einer hohen Kreativitätspunktzahl verhalfen. Dies gelang auch Jolie, die sich in dieser Saison bei den Wettkämpfen stetig verbessert hat und einen fast fehlerfreien Freestyle präsentieren konnte. In der Altersklasse 3 hatte Hannah Becker nach wie vor mit ihrer Knieverletzung zu kämpfen, wegen der sie bei den vergangenen Mittelrheinmeisterschaften nicht antreten konnte. Dennoch zeigte sie in allen Disziplinen akzeptable Leistungen und kann mit sich zufrieden sein. Tom Göttert konnte seine starken Leistungen in den Speeddisziplinen vom vergangenen Wettkampf bestätigen. Insbesondere in den „30 Sekunden Speed“ hat er in den letzten Wochen große Fortschritte gemacht. Lena König blieb in den Speeddisziplinen etwas unter ihren Möglichkeiten. Dafür überzeugte sie mit einer sicheren Ausführung und einer einwandfreien Körperhaltung im Freestyle. Auch Jill Kraemer hatte Pech beim Speed und konnte lediglich in einer der drei Disziplinen ihre gewohnten Leistungen abrufen. Beim Freestyle bewies Jill jedoch mentale Stärke, da sie trotz kleiner Enttäuschung mit voller Konzentration einen fast fehlerfreien und sicher ausgeführten Freestyle zeigte. Ronja Hoemberger und Lucy Pluymackers erbrachten in allen Disziplinen durchweg solide Leistungen. Ronja wird in der kommenden Saison in der höheren Wettkampfklasse E2 springen, um sich fürs Bundesfinale zu qualifizieren. Lucy, die schon beim E2-Wettkampf an den Start ging, haben im vergangenen Jahr noch wenige Punkte für ihren ersten nationalen E2-Wettkampf gefehlt. Mit den beim Edelsteinkidscup gezeigten Leistungen stehen die Chancen gut, dass die beiden im kommenden November beim Qualifikationswettkampf die geforderte Punktzahl für den Start beim Bundesfinale erreichen. Luca-Marie Rittel, die diesjährige Mittelrheinmeisterin, konnte beim Speed nur bedingt an ihre hervorragenden Leistungen der vergangenen Wettkämpfe anknüpfen und war mit ihren dennoch überdurchschnittlichen Ergebnissen nicht ganz zufrieden. Durch ihren Freestyle, der zu den wenigen fehlerfreien Küren des gesamten Wettkampfs zählte und außerdem einen sehr hohen Schwierigkeitsgrad der Sprünge aufwies, erreichte sie unter 30 Teilnehmerinnen einen starken 3. Platz! Auch Luca wird nach den Sommerferien in der höheren Wettkampfklasse E2 trainieren und strebt die Qualifikation zum Bundesfinale an. Nach vielen Wettkämpfen und zahlreichen Medaillen blicken die Rope Skipper auf eine äußerst erfolgreiche Saison zurück. In den kommenden Monaten bleibt ihnen viel Zeit, um die starken Leistungen weiter auszubauen. Als Abschluss der Saison wird am 19. Juli 2015 das erste Rope Skipping Sommerfest für alle Springer und deren Familien stattfinden.
06.07.2015: Dreifachsieg für die TGO Rope Skipper!. Von Katharina Usczeck
Am 30. Mai 2015 wurden in Bingen die diesjährigen Rope-Skipping-Mittelrheinmeisterschaften in E3 und E4 ausgetragen. Die TG Oberlahnstein wurde an diesem Tag von 19 Springerinnen und Springern vertreten. Im E4-Wettkampf haben es alle Rope Skipper geschafft, ihre Leistungen von den Gaumeisterschaften im April zu verbessern! Mit Julia Bornheim, die die beste Pflichtübung von allen TGO-Springerinnen zeigte, und Lia Castillo Ramos konnten zwei Bronzemedaillen nach Lahnstein geholt werden. Bemerkenswert sind ebenfalls die Leistungen von Annika Hoemberger, die mit über 200 Seildurchschlägen in einer Minute die schnellste TGO-Springerin war. Bei den E3-Springern wurden in diesem Jahr Ergebnisse gezeigt, die man sonst nur beim Bundesfinale (E2) oder den Deutschen Meisterschaften (E1) zu sehen bekommt. Doch auch unsere Sportler konnten hier mithalten und einige persönliche Bestleistungen aufstellen. Luca-Marie-Rittel, der neuen Mittelrheinmeisterin, Ronja Hoemberger und Lena König gelang es erstmals in der Geschichte der TGO Rope Skipper, bei einer Mittelrheinmeisterschaft gleich alle drei Medaillen zu erspringen! Eine weitere Goldmedaille sicherte sich Tom Göttert, der seinen Titel erfolgreich verteidigen konnte. Viele der E4-Springer dürfen aufgrund ihrer Leistungen in der kommenden Saison ebenfalls beim E3-Wettkampf starten. Die E3-Springer haben am 13. Juni beim Edelsteinkidscup erneut die Chance, ihr Talent zu beweisen. Die Ergebnisse im Überblick: E4 AK5: 3. Julia Bornheim (348 Punkte), 9. Rebecca Aporta (329), 10. Lea Koulen (311) E4 AK4: 6. Maya Hoemberger (374), 7. Alina Erdlei (368), 8. Annika Hoemberger (367), 11. Sophia Wenke (366), 14. Vanessa Hergenhahn (361), 19. Jill Kruck (342) E4 AK3: 3. Lia Castillo Ramos (344) E3 AK4: 6. Jolie Koßmann (1349), 7. Marie Schraivogel (1295), 8. Sophie Back (1205), 9. Lea Goldmann (1191) E3 AK 3: 1. Luca-Marie Rittel (1679), 2. Ronja Hoemberger (1525), 3. Lena König (1446), 9. Franziska Münch (1097)
05.06.2015: TGO Rope Skipper beim Bundesfinale. Von Katharina Usczeck
Am 9. Mai 2015 fand in Bielefeld das Rope Skipping Bundesfinale statt. Für die TGO gingen hier fünf Springerinnen an den Start, die sich durch ihre souveränen Leistungen bei den vorherigen Mittelrheinmeisterschaften qualifizieren konnten. Allen gelang es trotz des äußerst hohen Niveaus gute Platzierungen zu erzielen. In der Altersklasse 3 sprangen Britta und Jutta Wöhner, für die bei ihrem ersten Bundesfinale vor allem das Sammeln von Erfahrungen auf nationaler Ebene im Vordergrund stand. Besonders in ihrer stärksten Disziplin, dem Freestyle, konnten die beiden mit einer sicheren Ausführung überzeugen. Mit Platz 15 und Platz 10 im vorderen Mittelfeld bewiesen Britta und Jutta ihr Talent und erbrachten eine tolle Leistung. Alina Usczeck punktete in der Altersklasse 2 insbesondere in den Speeddisziplinen. Mit 172 Seildurchschlägen in 30 Sekunden erzielte sie nicht nur eine neue persönliche Bestleistung, sondern auch den höchsten Wert über alle Altersklassen hinaus. Am Ende verfehlte sie nur knapp den Pokal für die schnellste Springerin des Tages, erreichte aber mit dem 9. Platz von 28 Starterinnen ihre dritte Top-Ten-Platzierung in Folge. In der Altersklasse 1 zeigte Katharina Usczeck in allen drei Speeddisziplinen solide Leistungen und konnte ebenfalls eine neue persönliche Bestleistung erreichen. Es gelang ihr jedoch nicht, ihren im Training sehr sicher gesprungenen Freestyle wie gewohnt vorzuführen, sodass sie vom 5. auf den 11. Rang zurückfiel. Pia Wöhner überzeugte vor allem mit ihrem Freestyle, der insbesondere durch den hohen Schwierigkeitsgrad ihrer Sprünge sowie einen sehr ansprechenden Kreativitätsanteil eine der besten Wertungen des Tages erhielt. Des Weiteren gelang es ihr, gleich zwei persönliche Rekorde in den Speeddisziplinen zu erzielen. Am Ende verfehlte sie wie schon im vergangenen Jahr nur knapp die Bronzemedaille, kann aber über ihren 4. Platz sehr zufrieden sein. Für die E2 Springer bleibt in den kommenden wettkampffreien Monaten ausreichend Zeit, um weitere schwierige Sprünge zu lernen und an den Freestyles zu feilen. Als nächstes stehen für den Nachwuchs die E3- und E4-Mittelrheinmeisterschaften sowie der Edelsteinkidscup an.
29.04.2015: TGO Rope Skipper dominieren auf der Gaumeisterschaft!. Von Katharina Usczeck
Am 18. April 2015 fanden in Hachenburg die Rope-Skipping-Gaumeisterschaften in E3/E4 statt. Für die TGO gingen an diesem Tag 24 Springerinnen und Springer an den Start. Obwohl die Altersklassen so stark wie nie zuvor besetzt waren, gelang es unseren Rope Skippern, sich vier von fünf Gaumeistertiteln, zwei Vizegaumeistertitel und vier Bronzemedaillen zu sichern! Somit war die TGO mit Abstand der erfolgreichste aller Vereine! Vor allem im E4 Wettkampf wurde deutlich, dass das Niveau im Vergleich zum letzten Jahr deutlich gestiegen ist. Hervorzuheben sind vor allem die Leistungen von Alina Erdlei, die nicht nur die schnellste Springerin war, sondern auch als einzige die volle Punktzahl in der Pflichtübung erreichte. Im E3-Wettkampf machte Jolie Koßmann auf sich aufmerksam. Als jüngste E3-Rope Skipperin des Tages war sie über alle Altersklassen hinaus die zweitschnellste aller Springerinnen. Noch schneller war Luca-Marie Rittel, die für ihren Freestyle die Tageshöchstpunktzahl erhielt. Sie überzeugte sowohl mit einem hohen Schwierigkeitsgrad als auch mit einer sicheren Ausführung der Sprünge. Die Auszeichnung für den besten männlichen Springer sicherte sich Tom Göttert. Die Ergebnisse im Überblick: E4 AK 5: 1. Rebecca Aporta (317 Punkte), 2. Julia Bornheim (302), 3. Lea Koulen (301), 12. Lena Jankowski (181). E4 AK4: 1. Alina Erdlei (390), 3. Annika Hoemberger (371), 6. Vanessa Hergenhahn (357), 8. Sophia Wenke (355), 9. Maya Hoemberger (350), 12. Jill Kruck (349), 17. Leonie Wollstein (344), 20. Maleen Venzke (322), 22. Sara Weisbrod (304), 23. Julia Jaeger (303). E4 AK3: 4. Lia Castillo Ramos (344) E3 AK4: 1. Jolie Koßmann (1252,5), 3. Sophie Back (1075), 4. Marie Schraivogel (1063), 6. Lea Goldmann (952). E3 AK3: 1. Luca-Marie Rittel (1497,5), 2. Ronja Hoemberger (1337,5), 3. Lena König (1241), 4. Hannah Becker (1162), 5. Tom Göttert (1144,5) Die hervorragenden Ergebnisse lassen auf eine äußerst erfolgreiche Mittelrheinmeisterschaft, die am 30.5.2015 statt finden wird, hoffen und zeigen außerdem, dass sich das intensive Training der letzten Wochen gelohnt hat.
24.11.2014: TGO Rope Skipper sichern sich alle Titel!. Von Katharina Usczeck
Am 15.November 2014 fanden in Niederwörresbach die diesjährigen E2-Mittelrheinmeisterschaften im Rope Skipping statt. Für die TGO gingen zehn Springerinnen an den Start, die nicht nur um den Titel, sondern vor allem um die Qualifikation für das Bundesfinale 2015 kämpften. Dies erwies sich für einige als große Herausforderung, da der Deutsche Turner-Bund die geforderte Punktzahl um satte 200 Punkte erhöht hatte. In diesem Jahr waren unsere Springerinnen so erfolgreich wie nie zuvor. Es gelang ihnen mit Britta Wöhner, Alina Usczeck und Pia Wöhner erstmals, in allen drei Altersklassen die Meistertitel zu gewinnen! Jutta Wöhner und Katharina Usczeck sicherten sich die Silbermedaille. Britta und Jutta Wöhner (Altersklasse 3) konnten ihre Speedwerte aus dem Training verbessern und vor allem mit ihren Freestyles überzeugen. Dies gelang auch Sarah Jaeger (Platz 5), Lucy Pluymackers (Platz 6) und Jill Kraemer (Platz 9). Die drei starteten erstmals in dieser höheren Wettkampfklasse, sodass für sie hauptsächlich die Wettkampferfahrung im Vordergrund stand. In der stark besetzten AK 2 machte Alina Usczeck als schnellste Springerin des Tages auf sich aufmerksam. Jessica Jaeger (Platz 6) und Sina Neusser (Platz 10) konnten ihre Punktzahl im Vergleich zum Vorjahr deutlich verbessern. Pia Wöhner (AK1) überzeugte vor allem mit ihrem Freestyle, durch den sie die Tageshöchstpunktzahl unter allen E 2 –Springerinnen erreichte. Katharina Usczeck, die nach fast dreijähriger Wettkampfpause auch wieder an den Start ging, konnte mit ihren gezeigten Leistungen ebenfalls zufrieden sein. Britta, Jutta und Pia Wöhner sowie Alina und Katharina Usczeck dürfen sich freuen, denn sie haben die Qualifikation für das Bundesfinale 2015 geschafft, das am 9. Mai 2015 in Bielefeld stattfindet. Jessica Jaeger, der hierfür nur wenige Punkte gefehlt haben, wird im Frühjahr in der Pfalz als Gastspringerin antreten, um sich dort ebenfalls noch zu qualifizieren. Mit fünf Medaillen bei zehn Springern ist die TGO der erfolgreichste aller Vereine, sodass alle Springerinnen sehr zufrieden sein können. Bis zum Bundesfinale gilt es, die Speedwerte zu verbessern sowie den Schwierigkeitsgrad im Freestyle noch weiter zu erhöhen.
29.09.2014: TGO Rope Skipper beim Landesjugendsportfest. Von Katharina Usczeck
Am 13. September 2014 fand in Mayen im Rahmen des Landesjugendsportfests erstmals ein Rope Skipping E3 Wettkampf statt. Für die TGO gingen hierbei neun Springerinnen und Springer an den Start. Um auf den Wettkampf gut vorbereitet zu sein, haben die Rope Skipper in diesem Jahr sogar in den Sommerferien trainiert. Dies zeichnete sich vor allem in den Speeddisziplinen positiv aus, denn hier gelang es vielen unserer Springer, persönliche Bestleistungen aufzustellen. Eine zusätzliche Schwierigkeit bei diesem Wettkampf war, dass er nur in den Altersklassen 1-3 ausgetragen wurde und so die meisten unserer Rope Skipper gegen die bis zu fünf Jahre ältere Konkurrenz antreten mussten. Franziska Münch gelang es, durch konstante Leistungen in allen Disziplinen einen guten sechsten Platz im Mittelfeld der Altersklasse 2 zu belegen. Unter den männlichen Springern sicherte sich Tom Göttert die Goldmedaille. In der stark besetzten Altersklasse 3 sprangen mit folgenden Ergebnissen: Hannah Becker (Platz 22), Jolie Koßmann (Platz 20), Luca-Marie Rittel (Platz 17), Ronja Hoemberger (Platz 15), Sarah Jaeger (Platz 8), Britta Wöhner (Platz 4) und Jutta Wöhner (Platz 2). Für Sarah, Britta und Jutta ist das nächste Ziel die Qualifikation für das Bundesfinale 2015. Die übrigen Springer haben nun einige wettkampffreie Monate, in denen viel Zeit bleibt, um den Schwierigkeitsgrad sowie den Kreativitätsanteil der Freestyles zu steigern.
09.06.2014: Zwei Mittelrheinmeister für die TGO. Von Katharina Usczeck
Am 17. Mai 2014 fanden in Neuwied die diesjährigen Mittelrheinmeisterschaften in E3/E4 im Rope Skipping statt. Für die TG Oberlahnstein hatten sich 13 Springerinnen und Springer durch ihre bisherigen Leistungen bei den Gaumeisterschaften qualifiziert. Mit über hundert Starterinnen und Startern nahmen so viele Rope Skipper wie lange nicht mehr an den Meisterschaften teil, sodass es durch die sehr stark besetzten Altersklassen (AK) sehr schwierig war, eine Platzierung auf den vorderen Rängen zu erreichen. Im E4-Wettkampf belegte Jill Kruck bei den Jüngsten in der AK 5 den 11. Platz. Marie Schraivogel gelang es, ihre Leistungen gegenüber den Gaumeisterschaften deutlich zu steigern, sodass sie sich über Platz 5 freuen darf. In der AK 4 erreichte Sophie Back den 14. Platz. Lena König fehlten nur zwei Punkte zur Bronzemedaille, doch sie kann mit ihrem guten 6. Platz sehr zufrieden sein. Orchidee Yüksel belegte in der AK 3 den 11. Platz. Im E3-Wettkampf gelang es allen Springerinnen und Springern, sich im Vergleich zu den Gaumeisterschaften im März zu steigern. Dies zeigte sich vor allem bei den Freestyles, da sie von den Mädchen und Jungen mit sehr wenigen Fehlern präsentiert werden konnten. So gelang es Tom Göttert und Jolie Koßmann, den Mittelrheinmeistertitel nach Lahnstein zu holen. Luca-Marie Rittel und Nele Krinninger (beide AK 4) sammelten erste Erfahrungen als E3-Springerinnen und belegten die Plätze 11 und 10 im Mittelfeld. Jill Kraemer gelang es in allen vier Disziplinen, ihre Leistungen aus dem Training abzurufen und wurde mit Platz 6 belohnt. Franziska Münch und Hannah Becker starteten in der AK 3 und traten ebenfalls in dieser Saison erstmals in der höheren Wettkampfklasse an. Daher können sie mit Platz 12 sowie Platz 13 zufrieden sein. Ronja Hoemberger belegte hier einen sehr guten 6. Platz. Sarah Jaeger sicherte sich vor allem durch den hohen Schwierigkeitsgrad in ihrem Freestyle die Silbermedaille. Wir sind sehr stolz auf unsere Rope Skipper und gratulieren ihnen zu ihrem Erfolg. Ein besonderer Dank gilt unseren Kampfrichtern sowie den Eltern, die unsere Springerinnen und Springer den ganzen Tag kräftig angefeuert haben.
29.04.2014: Nationale Erfolge für die TGO-Rope-Skipperinnen!. Von Katharina Usczeck
Am Wochenende des 5. und 6. April 2014 fanden in Frankenthal das Bundesfinale sowie die Deutschen Meisterschaften im Rope Skipping statt. Beim Bundesfinale am Samstag gingen Alina Usczeck, Jessica Jaeger und Pia Wöhner für die TGO an den Start. Alina gelang es nicht in allen Speeddisziplinen, ihre gewohnten und sonst sehr sicheren Leistungen aus dem Training abzurufen. Dafür konnten Jessica und Pia mehrere persönliche Speedrekorde aufstellen. Beim Freestyle jedoch konnten alle drei Springerinnen sowohl durch eine sichere Ausführung als auch durch einen hohen Schwierigkeitsgrad der Sprünge glänzen. In der mit fast 50 Teilnehmerinnen sehr stark besetzten Alterklasse 3 erreichte Alina den 9. Platz und somit wie bereits bei ihrem ersten Bundesfinale eine Top-Ten-Platzierung. In der Altersklasse 2 belegte Jessica einen guten 26. Platz bei über 50 Konkurrentinnen. Pia verfehlte hier nur knapp die Bronzemedaille, kann aber mit ihrem 4. Platz sehr zufrieden sein. Beiden gelang es, sich im Vergleich zu ihrem letzten Bundesfinale deutlich zu verbessern. Elisabeth Quraishi startete am Sonntag bei den Deutschen Meisterschaften. Auch sie konnte nicht in allen Speeddisziplinen ihre Leistungen aus dem Training zeigen. Dafür punktete sie umso mehr in ihrer Lieblingssdisziplin, dem Freestyle. Durch eine fast fehlerfreie Ausführung vieler Sprungkombinationen mit hohem Schwierigkeitsgrad sowie einem beachtlichen Kreativitätsanteil gelang es ihr, die Kampfrichter von sich zu überzeugen, sodass sie den 12. Platz in der Altersklasse 1 belegen konnte.
14.04.2014: Medaillenregen für die Rope Skipper!. Von Katharina Usczeck
Am 29. März 2014 fanden in Hachenburg die Rope-Skipping-Gaumeisterschaften in E3/E4 statt. Hierbei war die TGO so stark wie noch nie vertreten, denn es gingen 22 Springerinnen und Springer an den Start. Bei den E4-Springerinnen war die Aufregung besonders groß, da die Gaumeisterschaften für viele von ihnen den ersten Wettkampf darstellten. Außerdem konnten sich die besten E4-Springer für die Mittelrheinmeisterschaften qualifizieren. Neben den Speeddisziplinen war hier eine vorgegebene Pflichtkür zu absolvieren. Bei den Jüngsten in der Altersklasse (AK) 5 erreichte Dana Raue Platz 6 (208 Punkte), Marie Schraivogel Platz 5 (291 Punkte) sowie Jill Kruck Platz 3 (303 Punkte). Die stark besetzte AK 4 schnitt wie folgt ab: 5.Platz: Lena König (342 Punkte), 6.Platz: Lea Goldmann (339 Punkte), 13. Platz: Alina Erdlei (295 Punkte), 14. Platz: Annika Hoemberger (295 Punkte), 15. Platz: Leonie Wollstein (293 Punkte), 16. Platz: Maleen Venzke (288 Punkte), 20. Platz: Maya Hoemberger (243 Punkte). In der AK 3 belegte Sophie Back mit 322 Punkten den 9. und Orchidee Yüksel mit 227 Punkten den 12. Platz. Jill, Marie, Lena, Lea, Sophie und Orchidee können sich freuen, da sie die Qualifikation für die Mittelrheinmeisterschaften geschafft haben und somit beim nächsten Wettkampf am 17.Mai 2014 in Neuwied starten dürfen. Die E3-Springer- und Springerinnen müssen neben anspruchsvolleren Speeddisziplinen eine selbst aufgestellte Freestyle auf Musik präsentieren. Da sich die Mädchen und Jungen nicht für die Mittelrheinmeisterschaften qualifizieren müssen, war für sie der Gaumeistertitel von großer Bedeutung. Mit sieben Medaillen bei zehn Startern und Starterinnen war die TGO so erfolgreich wie nie zuvor bei einem E3-Wettkampf! Durch Jolie Koßmann, Tom Göttert, Jill Kraemer und Sarah Jaeger konnten gleich vier Gaumeistertitel gesichert werden. Luca-Marie Rittel und Lucy Pluymackers durften sich über die Silbermedaille, Ronja Hoemberger über die Bronzemedaille freuen. Abgerundet wurde der Wettkampf durch Platz 4 von Nele Krinninger, Platz 6 von Hannah Becker und Platz 9 von Franziska Münch. Jolie, Jill, Luca-Marie, Nele, Hannah, Franziska und Lucy konnten ihre Speedleistungen aus dem Training deutlich verbessern und teilweise sogar mehrere persönliche Bestwerte aufstellen. Besonders Lucy war mit 74 Speedsprüngen in 30 Sekunden Speed die schnellste Springerin des Tages. Tom, Ronja und Sarah punkteten vor allem mit ihren Freestyles. Vor allem Sarah machte auf sich aufmerksam, da sie fast den höchstmöglichen Schwierigkeitsgrad erreichte und unter allen Teilnehmern den besten Freestyle springen konnte. ​ Die hervorragenden Ergebnisse lassen auf äußerst erfolgreiche Mittelrheinmeisterschaften hoffen und zeigen außerdem, dass sich das intensive Training der letzten Wochen gelohnt hat.
07.04.2014: TGO Rope Skipper bei Deutscher Mannschaftsmeisterschaft. Von Katharina Usczeck
Am 15. und 16. März 2014 fanden in Dettingen an der Erms die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Rope Skipping statt. Hierfür hatten sich Marie Enkirch, Jessica Jaeger, Elisabeth Quraishi, Pia Wöhner und Katharina Usczeck durch ihre bisherigen Leistungen bei den Mittelrheinmeisterschaften qualifiziert. Bei der ersten Speed-Disziplin gelang es der Mannschaft nur bedingt, die Ergebnisse aus dem Training abzurufen. Dafür konnte sie beim Double Dutch Speed einen persönlichen Bestwert erzielen. Bei den Freestyles wurde schnell klar, dass das Niveau der teilnehmenden Springer und Springerinnen wie auch in den Jahren zuvor deutlich gestiegen ist. Daher stand für das Team nicht die Platzierung im Vordergrund, sondern die eigenen Freestyles möglichst fehlerfrei zu absolvieren. Nach einem etwas holprigen Start konnten sich die Mädels von Disziplin zu Disziplin steigern. Besonders Jessica, Marie und Elisabeth konnten mit ihrem fehlerfreien Double-Dutch-Single-Freestyle punkten. Am Ende erreichte das TGO-Team einen 20. Platz in der wahnsinnig stark besetzten Altersklasse 1. Als nächstes stehen die Deutschen Einzelmeisterschaften sowie das Bundesfinale in Frankenthal an, wofür schon fleißig trainiert wird.
04.02.2014: Qualifikation für die Deutschen Teammeisterschaften erfolgreich gesichert. Von Elisabeth Quraishi
Am Sonntag, den 26.01.2014 reisten zwei Teams der TGO Rope Skipperinnen nach Neustadt/Weinstraße, um sich dort bei den Mittelrheinmeisterschaften mit der Mannschaft für die Deutschen Teammeisterschaften 2014 in Dettingen/Erms zu qualifizieren. Für das Team, rund um Britta und Jutta Wöhner, Hannah Steiger, Sarah Jaeger und Lucy Pluymackers, die in der Altersklasse 3 (12-14 Jahre) starteten, hatte der Wettkampf das Ziel der wertvollen Wettkampferfahrung. In den (Geschwindigkeits-) Speeddisziplinen zeigten sie, was sie im Training des vergangenen Jahres gelernt hatten. Auch in den Single Rope (Einzelseil) Disziplinen sicherten sie sich trotz ein paar Fehlern wichtige Punkte. Zuletzt bewiesen sie, dass sie auch nach kleinen Rückschlägen noch eine saubere Leistung erzielen konnten, indem sie ihre beste Freestylepunktzahl im Double Dutch erreichten. In der Gesamtwertung konnte sich das Team den Mittelrheinmeistertitel mit 704,7 Punkten sichern, da noch kein Verein im Turnverband Mittelrhein eine Mannschaft in dieser Altersklasse aufgestellt hat. Marie Enkirch, Elisabeth Quraishi, Jessica Jaeger und Pia Wöhner hatten andere Ziele für diese Meisterschaften, doch aufgrund einer Verletzung im Training vor dem Wettkampf, musste die Mannschaft umstellen. Katharina Usczeck hatte sich spontan zur Unterstützung der Mannschaft zur Verfügung gestellt, obwohl bis zum Wettkampf nur noch drei Trainingseinheiten möglich waren. Nach einem kleinen Tiefpunkt zu Beginn des Wettkampfs motivierte sich das Team mit dem Gedanken, doch Teilnehmer der Team-DM sein zu wollen und in den nächsten Disziplinen konnten entscheidende Punkte gesichert werden. Zur Qualifikation schreibt der Deutsche Turnerbund 1200 Punkte vor, die souverän von der neu zusammengestellten Mannschaft erzielt wurden. So fährt das Team mit der Bronzemedaille, der Qualifikation und neuer Motivation nach Hause und am 15./16. März nach Dettingen/Erms, um sich auch national beweisen zu können.
14.01.2014: TGO Rope Skipping "goes International"!. Von Elisabeth Quraishi
Die Rope Skipperinnen der TGO waren dieses Jahr das erste Mal Teilnehmer eines Internationalen Camps. Am frühen Morgen des 3. Januars starten die neun Rope Skipper ihre fünftägige Reise in das Landesleistungszentrum in Niederwörresbach. Das Training mit fünf Trainern aus dem Hong Kong Rope Skipping Club beinhielt Trainingseinheiten aus allen Bereichen: Single Rope (Einzelseil), Double Dutch und auch dem Speed. Aber auch Spaß stand auf dem Trainingsplan. Die TGO Mädels lernten neue Spiele kennen und teilten die Freude der Chinesen an diesen Spielen sehr. Timothy, der Weltrekordhalter in 30 sek und 3 min Speed, konnte uns eine große Vielfalt an neuen Sprüngen zeigen. Nach drei Tagen Training stand die erste Belohnung bevor, wir schauten uns den Film "Buddy" im Kino bei Birkenfeld an. Für den letzten Abend wurden Eltern, Verwandte und Freunde eingeladen, die eine von den Teilnehmern eingeübte Show zu sehen bekommen haben. Es wurden die Camproutine, Teamformationen, Wheels und auch das Riesen-Double Dutch gezeigt. Einen Höhepunkt stellte auch der Speedwettkampf zwischen dem Deutschen Meister Daniel Stannard und dem Weltrekordhalter dar. Ein Tag vor Schulbeginn im neuen Jahr 2014 reisten die TGO Rope Skipperinnen ab, hoch motiviert, das Neuerlernte umzusetzen und mit dem Ziel, nächstes Jahr wieder teilzunehmen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Organisatoren und Helfern des "Rope Skipping goes International Camp 2014".
21.12.2013: TGO Rope-Skipping Nachwuchs beim Skipping-Hearts Wettkampf. Von Elisabeth Quraishi
Der 7.12.2013 war für viele Rope-Skipper der TGO ihr erster Wettkampftag, dementsprechend war die Nervosität hoch. Der Skipping-Hearts Wettkampf ist ein offener Wettkampf, in dem drei Disziplinen mit jeweils drei Springerinnen absolviert werden muss. Schnelligkeit, Koordination mit einem Langseil und Rhythmusgefühl bei einer Pflichtübung, die auf Musik gesprungen werden muss, wurden von den sehr jungen Starterinnen auch unter Konkurrenzdruck im Wettkampf bewiesen. Als das jüngste Team starteten die Zwillinge Maya und Annika Hoemberger gemeinsam mit Marie Schraivogel in der Altersklasse 5, den 6-8 Jährigen. In den ersten beiden Disziplinen lief es sehr gut für das Team, nur in der Pflichtübung schlichen sich ein paar Fehler ein. Dennoch erreichte das Team einen ordentlichen 3. Platz in der Gesamtwertung. Alina Erdlei, Lea Goldmann und Orchidee Yüksel starteten eine Altersklasse höher und sicherten sich den 7. Platz der Altersklasse 4. Den Sprung auf´s Treppchen schaffte das Team mit Sophie Back, Vanessa Hergenhahn und Julia Jaeger. Sie zeigten schon in den Geschwindigkeitsdisziplinen, dass sie mit der Konkurrenz aus Irlich, Nister und Rheinbrohl mithalten können. Und auch die Pflichtübung klappte fast fehlerfrei. Das Team erreichte, was es erreichen wollte und ersprang sich verdient den 3. Platz in der Altersklasse 4. Rückblickend erreichte der Tag für viele der Springerinnen das Ziel der ersten Wettkampferfahrung, sogar mit einem sehr zufriedenstellendem Endergebnis aller Teams. Nun heißt es für alle Rope-Skipper weitertrainieren, damit Mitte März bei den Einzel-Gaumeisterschaften das Ergebnis noch besser wird, und sich möglichst viele für die Landesmeisterschaften am 17. Mai in Neuwied qualifizieren können.
04.11.2013: Vier Mittelrheinmeistertitel für die TGO Rope Skipper!. Von Katharina Usczeck
Am 26. Oktober 2013 fanden in Birkenfeld die diesjährigen Rope-Skipping-Mittelrheinmeisterschaften in E1 und E2 statt. Neben dem Titel wollten die acht Springerinnen, die für die TGO an den Start gingen, die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft bzw. das Bundesfinale 2014 erreichen. In diesem Jahr waren unsere Springerinnen so erfolgreich wie nie zuvor bei einer Mittelrheinmeisterschaft! Durch Jutta Wöhner, Alina Usczeck, Pia Wöhner und Elisabeth Quraishi konnten vier Meistertitel ersprungen werden. Jessica Jaeger und Britta Wöhner sicherten sich die Silbermedaille. Abgerundet wurde der Wettkampf durch einen vierten Platz von Hannah Steiger und den sechsten Rang von Sina Neusser. Unsere jüngsten Springerinnen Britta und Jutta Wöhner starteten zum ersten Mal in der höheren Wettkampfklasse E2. Die beiden konnten sowohl bei den Speeddisziplinen als auch bei den Freestyles überzeugen. Für die Zwillingsschwestern stand der Mittelrheinmeistertitel im Vordergrund, da der DTB die Teilnahme an nationalen Wettkämpfen erst Springerinnen ab 12 Jahren genehmigt. Eine Alterklasse höher gelang es Sina Neusser leider nicht in allen Disziplinen, ihre gewohnten Leistungen aus dem Training abzurufen. Hannah Steiger und Alina Usczeck konnten besonders bei den Speeddisziplinen überzeugen. Beiden gelang es, in 180 Sekunden Speed einen neuen persönlichen Rekord aufzustellen. Pia Wöhner punktete sowohl in den Speeddisziplinen als auch mit ihrem Freestyle, den sie fast fehlerfrei sprang. Auch Jessica Jaeger konnte in dieser Disziplin überzeugen und erreichte zusätzlich noch persönliche Bestwerte in den Speeddisziplinen. Elisabeth Quraishi startete beim E1 Wettkampf und konnte sich den Titel vor allem durch einen hohen Schwierigkeits- und Kreativitätsgrad bei ihrem Freestyle sichern. Alina, Pia und Jessica haben damit das Ticket für das Bundesfinale und Elisabeth für die Deutsche Meisterschaft gelöst. Hannah und Sina werden im Dezember nach Wuppertal fahren, um sich dort noch als Gastspringerinnen für das Bundesfinale 2014 zu qualifizieren. Mit sechs Medaillen bei acht Rope Skippern waren alle sehr zufrieden und fuhren hoch motiviert für die kommenden Trainingswochen nach Hause.
09.05.2013: Gute Ergebnisse für die Rope Skipper bei den Mittelrheinmeisterschaften. Von Katharina Usczeck
Am 27. April 2013 fanden in Lahnstein die diesjährigen Mittelrheinmeisterschaften im Rope Skipping statt. Für die TGO starteten insgesamt 12 Springerinnen in den Wettkampfklassen E3 und E4. Bei E4 muss neben drei Speeddisziplinen eine von sechs Kampfrichtern bewertete Pflichtkür absolviert werden. Bei den Jüngsten in der Altersklasse 5 konnte Marie Schraivogel einen guten 11. Platz belegen. Jolie Kossmann überzeugte besonders in den Speeddisziplinen und durfte zufrieden die Bronzemedaille entgegen nehmen. In der Alterklasse 4 konnte Nele Krinniger leider nicht die gewohnten Leistungen aus dem Training abrufen, sodass sie den 21. Platz erreichte. Ronja Hoemberger belegte den 19. und Luca-Marie Rittel den 17. Platz. Im E3 Wettkampf wird neben anspruchsvolleren Speeddisziplinen eine selbst zusammengestellte Kür (Freestyle) auf Musik gesprungen, die hinsichtlich der Schwierigkeitsgrade der gezeigten Sprünge und Kombinationen, der Technik und der Kreativität bewertet wird. Hannah Steiger (Altersklasse 3) blieb aus gesundheitlichen Gründen in den Speeddisziplinen unter ihren Möglichkeiten. Doch sie punktete mit ihrem Freestyle und dem hohen Schwierigkeitsgrad ihrer Sprünge, sodass sie am Ende den 7. Platz im Mittelfeld belegte. In der Altersklasse 4 konnte Antonia Avola ihre Leistungen im Vergleich zu den Gaumeisterschaften im vergangenen März deutlich verbessern und auf Platz 12 landen. Das gelang auch Jill Kraemer, die den 11. Platz. erreichte. Sarah Jaeger überzeugte besonders mit ihrem Freestyle und landete auf dem 8. Platz. Lucy Pluymackers konnte zwei persönliche Rekorde in den Speeddisziplinen aufstellen und durfte sich so über den 5. Platz freuen. Britta Wöhner schaffte den Sprung auf das Siegerpodest und belegte den 3. Platz. Ihre Schwester Jutta Wöhner überzeugte besonders mit ihrem fehlerfreien Freestyle und ist nun die neue Vizemittelrheinmeisterin. Ein großes Dankeschön geht an alle Helfer und Eltern der TGO Rope Skipper, denn ohne deren Unterstützung wäre die Ausrichtung der Meisterschaft nicht möglich gewesen.
29.03.2013: Gute Ergebnisse bei den Rope Skipping Gaumeisterschaften. Von Katharina Usczeck
Am 2. März 2013 fanden in Rheinbrohl die diesjährigen Gaumeisterschaften im Rope Skipping statt. Für die Turngemeinde Oberlahnstein starteten insgesamt 15 Springerinnen in den Wettkampfklassen E3 und E4. Beim E4 Wettkampf muss neben drei Speeddisziplinen (Geschwindigkeitsdisziplinen) eine Pflichtkür gesprungen werden. Neben dem Titel kämpfen die Springerinnen in dieser Wettkampfklasse um die Qualifikation für die Mittelrheinmeisterschaften. Bei den Jüngsten in der Altersklasse 5 gingen Jolie Kossmann (2. Platz) und Marie Schraivogel (4.Platz) an den Start. Beide konnten sich erfolgreich für die Mittelrheinmeisterschaften qualifizieren. In der stark besetzten Alterklasse 4 fehlten Julia Jaeger (19.Patz), Orchiedee Yüksel (18. Platz) und Ronja Hoemberger (12. Platz) nur wenige Punkte für die Qualifikation. Hannah Becker (Platz 10), Luca-Marie Rittel (4. Platz) und Nele Krinninger (3. Platz) können sich freuen, denn sie dürfen bei den Mittelrheinmeisterschaften starten. Beim E3 Wettkampf muss neben anspruchsvolleren Speeddisziplinen eine selbst zusammengestellte Freestyle auf Musik gesprungen werden. In der Alterklasse 3 startete Jana Neusser. Sie konnte persönliche Rekorde bei den Speeddisziplinen aufstellen und wurde so Vizegaumeisterin. In der Altersklasse 4 belegte Antonia Avola den 6. Platz, Jill Kraemer erreichte den 5. Platz. Lucy Pluymackers zeigte hervorragende Leistungen in den Speeddisziplinen, doch ihren Freestyle konnte sie leider nicht so sicher wie im Training springen, sodass sie auf dem 4. Platz landete. Sarah Jaeger konnte in allen Disziplinen überzeugen und nahm stolz die Bronzemedaille entgegen. Britta Wöhner belegte den 2. Platz, ihre Zwillingsschwester Jutta, die einen fehlerfreien Freestyle zeigte, ist nun die neue Gaumeisterin 2013. Alle E3 Springerinnen sind für die Mittelrheinmeisterschaften qualifiziert, die Ende April in Lahnstein statt finden. Bis dahin heißt es für alle Mädels, fleißig weiterzutrainieren.
26.01.2013: Gute Ergebnisse bei den Rope Skipping Mannschaftsmeisterschaften. Von Katharina Usczeck
Am 19. Januar 2013 fanden in Idar-Oberstein die Rope Skipping- Mann-schaftsmeisterschaften des Turnverbandes Mittelrhein statt. Die TGO war hier mit zwei Teams am Start. Ein Team besteht aus 4-5 Springerinnen und der Wettkampf beinhaltet zwei Speed- und vier Freestyle-Disziplinen, die alle verpflichtend gesprungen werden müssen. In der Alterklasse 2 startete das Team mit Sina Neusser, Jessica Jaeger, Alina Usczeck, Elisabeth Quraishi und Pia Wöhner. Neben dem Titel kämpfte das Team um das begehrte Ticket für die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften 2013. Die Speedleistungen aus dem Training konnten leider nicht alle Springerinnen des Teams abrufen, sodass hierbei einige Punkte verloren gingen. Dafür punkteten die fünf umso mehr bei den Freestyles. Besonders Pia und Eli konnten die Kampfrichter mit ihrem fehlerfreien Pairfreestyle überzeugen. Am Ende fehlten zwar wenige Punkte für die DM Qualifikation, jedoch sind Pia, Eli, Jessica, Sina und Alina die neuen Vize-Mittelrheinmeisterinnen. Das zweite TGO-Team bestand aus Jill Kraemer, Hannah Steiger, Lucy Pluymackers sowie Britta und Jutta Wöhner. Für die fünf war es der erste Teamwettkampf, sodass für sie nicht der Titel, sondern die Wettkampferfahrung im Vordergrund stand. Für die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft sind die Mädels noch zu jung, denn der Deutsche Turnerbund genehmigt die Teilnahme an nationalen Wettkämpfen erst Springerinnen ab 12 Jahren. Aufgrund der wenigen Meldungen in ihrer eigentlichen Alterklasse mussten die im Schnitt 10- jährigen TGOler gegen die 12-15 Jahre alte Konkurrenz antreten. Davon ließen sich die fünf jedoch nicht irritieren, sie konnten sowohl die Kampfrichter als auch das Publikum überzeugen. Hannah, Britta und Jutta konnten sogar einen fehlerfreien Double Dutch Freestyle springen. Das Team belegte am Ende einen tollen 3. Platz und kann sehr zufrieden mit sich sein. Wenn sie weiterhin so fleißig trainieren und in zwei Jahren die Altersvoraussetzungen des DTB´s erfüllen, werden sie mit Sicherheit das DM-Ticket lösen können.